1. Februar 2016, 08:30

Star Wars als Leitfaden zur Krisenlösung

Finanzmarktteilnehmer freuen sich fast immer über eine gute Analogie. In diesem Zusammenhang bot der Kinostart der neuesten Folge der Weltraum-Saga “Star Wars” im Dezember eine glänzende Gelegenheit.

Gastbeitrag von David Roberts, Kames Capital

Star Wars als Leitfaden zur Krisenlösung

Autor David Roberts ist Leiter Fixed Income bei Kames Capital.

Anhand von “Star Wars” und dem zentralen Kampf zwischen Gut und Böse haben wir die jüngste Finanzkrise aus einem völlig anderen Blickwinkel beleuchtet. Im Mittelpunkt des Films steht der Kampf zwischen Gut und Böse. Analogien helfen, komplexe und meist beunruhigende Themen zu erläutern. Sie sind indes keine realistische Reflexion der von der Krise unmittelbar Betroffenen, das heißt im aktuellen Fall von uns allen.

Episode 4: Eine neue Hoffnung

Wir befinden uns an einem entscheidenden Punkt in der Geschichte. Seit den Anfängen und seit den Exzessen des billigen Geldes müssen sich viele den Vorwurf gefallen lassen, ins Lager des Bösen gewechselt zu haben. Finanzinstitute, Ratingagenturen, Regulierungsbehörde, Regierungen und hochverschuldete Privatpersonen sind allesamt auf die eine oder andere Weise den Verlockungen der Tiefzinspolitik erlegen.

Bislang wurde das Finanzsystem (anders als das Star-System) von einer kleinen, bunten Truppe von “Helden” gerettet (die versuchten, das Problem auszusitzen). Nachdem das System stabilisiert wurde, bemühen sie sich nun, einen kollektiven Rückschlag gegen die dunklen Kräfte zu organisieren, die uns umgeben (und im Film vom Bösewicht Darth Deflation und seinem verrückten Kumpan Com Oddity angeführt werden).

In der Zwischenzeit droht der Todesstern, die ultimative Waffe, geladen mit Rekordverschuldung, Wachstumsschwäche und politischen Fehltritten, die Wirtschaft vollständig zu vernichten. Wer ist diese Gruppe von Helden, deren Mission darin besteht, der Weltwirtschaft “neue Hoffnung” zu schenken?

Yellen – der weise Yoda

Einige Protagonisten der Finanzkrise waren buchstäblich dazu bestimmt, eine aktive Rolle zu übernehmen. Janet Yellen spricht mit weisen Worten über die aktuellen Probleme und bedient sich beim Ausdruck ihres Wissens häufig eines für das Publikum mitunter verwirrenden und widersprüchlichen Sprachstils.

In ihrer Rolle als Vorsitzende der US-Notenbank verfolgt sie einen akademischen Ansatz bei der Lösung der aktuellen Krise, die eine Rückkehr zu langfristiger wirtschaftlicher Stabilität und Wachstum gefährdet. Sie will sichergehen, dass Darth Deflation vom Eisplaneten G7 verbannt wird. Trotz ihrer intellektuellen Brillanz ist Yellens Stimme aber nur ein Orakel. Sie ist Ratgeberin, aber nicht Heldin der Handlung. Diese Rolle gehört einem anderen. Wichtige Charaktereigenschaften: eloquent, aber liefert zu wenig.

 

Seite zwei: Angela Merkel – Prinzessin leia oder Darth Vader?

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Studie zur Einkommensabsicherung: Deutschland Schlusslicht

Bei der Einkommensabsicherung liegt Deutschland im internationalen Vergleich auf dem letzten Platz. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Zurich Insurance Group.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Achtung Nebenkosten

Die Formel Kaufpreis abzüglich Eigenkapital reicht für eine solide Baufinanzierung nicht aus. Neben- und Betriebskosten sind elementare Bestandteile eines stabilen Finanzierungsplans. Tipps vom Baufinanzierungsportal Baufi24.

mehr ...

Investmentfonds

Volks- und Raiffeisenbanken drohen höhere Kosten wegen des Zinstiefs

Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken müssen mit höheren Kosten wegen der extrem niedrigen Zinsen rechnen: Ab Anfang August werden sie für Geld, das sie bei ihrem Spitzeninstitut lagern, zur Kasse gebeten.

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Berechtigter Charme?

Viele Makler und Vermittler sind den Reizen der Indexrente erliegen. Doch das Produkt ist nicht unumstritten. Vier Experten aus der Assekuranz diskutieren das Für und Wider der beliebten Vorsorgeform.

mehr ...

Sachwertanlagen

Spezial-AIF Project “Vier Metropolen II” erzielt erstes Closing

Nach Angaben von Project Immobilien haben vier Großinvestoren in den auf Immobilienentwicklungen mit Schwerpunkt Wohnen spezialisierten institutionellen Alternativen Investmentfonds “Vier Metropolen II” investiert.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...