Anzeige
5. März 2014, 12:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Grauer Kapitalmarkt ist der Normalfall”

Das ist schon mehr als erstaunlich, was die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) da in ihrem aktuellen “Bafin-Journal” zum Thema “Grauer Kapitalmarkt” verbreitet.

Die Löwer-Kolumne

Grauer Kapitalmarkt

Bafin-Zentrale in Frankfurt. In ihrem aktuellen “Bafin-Journal” veröffentlicht die Aufsichtsbehörde einen überraschenden Beitrag zum “Grauen Kapitalmarkt”.

Nicht weniger als sieben Seiten umfasst die Abhandlung mit dem Titel “Grauer Kapitalmarkt”. Wer jedoch unter dieser Überschrift nach den Skandalen um Prokon, Infinus oder S&K hauptsächlich Warnungen oder gar eine generelle Verteufelung des weitgehend unregulierten Treibens erwartet, sieht sich getäuscht.

Im Gegenteil: Der Beitrag liest sich streckenweise wie eine Kampfansage an die Pauschalurteile von Verbraucherschützern und wie das Hohe Lied auf den freien Markt.

“Der Graue Kapitalmarkt stellt den Normalfall unserer Wirtschaftsordnung dar”, ist dort zum Beispiel zu lesen, “anders als der weiße Kapitalmarkt, der durch ein präventives Verbot mit Erlaubnisvorbehalt gekennzeichnet ist.”

Weiß, schwarz und grau

Und: “Wer sich entschließt, sein Geld dem Grauen Kapitalmarkt zur Verfügung zu stellen, profitiert von den Bemühungen der Bafin, im Interesse des kollektiven Verbraucherschutzes die Voraussetzungen für eine informierte und risikobewusste Investitionsentscheidung zu schaffen.”

Upps. Was soll das denn heißen? Seit wann unterstützt die Bafin den Grauen Kapitalmarkt? Und was ist mit dem Schmuddel-Image?

Die überraschenden Antworten gibt der angegebene Autor des Artikels, O. Fußwinkel vom Bafin-Referat für Grundsatz- und Rechtsfragen der Erlaubnispflicht und Verfolgung unerlaubter Geschäfte. Er teilt den Kapitalmarkt in nur drei Kategorien ein: Weiß, schwarz und grau.

Grau ist “wie ein schillernder Regenbogen”

Weiß steht für alle Unternehmen, die für ihre Tätigkeiten eine Erlaubnis der Bafin benötigen, zum Beispiel nach dem Kreditwesengesetz (KWG) oder dem neuen Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Schwarz sind alle illegalen Aktivitäten, also erlaubnispflichtige Geschäfte ohne entsprechende Erlaubnis oder verbotene Geschäfte.

Grau ist alles andere. Entgegen der mit der Farbe verbundenen Assoziationen wirke der Markt “eher wie ein schillernder Regenbogen”, so die fast lyrischen Ausführungen in dem sonst meist so staubtrockenen Bafin-Journal. Der freie Markt ist also gar nicht grau, sondern – in den Augen der Bafin (!) – bunt, vielfältig und schön? Kaum zu glauben.

Seite zwei: Weiß oder grau sagt nichts über das Risiko

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Völlig richtig, daß endlich einmal diese ewiglich thumbe schwarz-weiß-Einordnung kritisiert wird.

    Grundsätzlich ist auch
    der Fianzmarkt frei – und muß es sein.
    Daß zu viele ihn noch nicht verstehen können, wiederspricht dem nicht, im Gegenteil wäre Aufklärung und Wissen zu fördern, nicht jedoch Regulierung.

    Das ist eine Binse, die vor allem regulierungswütige, weil ideologisch verblendete meist Sozialisten nicht verstehen können. Sie benötigen dringend Aufklärung und müssen viel noch lernen.

    Kommentar von khaproperty — 18. März 2014 @ 16:43

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...