Anzeige
Anzeige
10. März 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

WWK setzt auf bAV

Das Alterseinkünftegesetz 2005 hat auch die WWK Versicherungsgruppe, München, in Mitleidenschaft gezogen. So reduzierte sich der Neuzugang beim Jahresbeitrag um 28,3 Prozent auf 158,1 Millionen Euro. Gemessen an der Versicherungssumme verringerte sich der Neuzugang um 24,9 Prozent auf 5,63 Milliarden Euro.

Bei den gebuchten Bruttobeiträgen konnte das Unternehmen leicht zulegen (Plus 6,2 Prozent) und erreicht zum Jahresende 801,9 Millionen Euro. Die Kapitalanlagen inklusive des Anlagestocks der fondsgebundenen Lebensversicherung erhöhten sich um 8,2 Prozent auf 7,3 Milliarden Euro.

Zufrieden zeigte sich das Unternehmen nach eigenen Aussagen mit der Entwicklung der in den Kapitalanlagen enthaltenen Bewertungsreserven, die um 12,7 Prozent zulegten. Die Aktiv- und Passivreserven zum 31. Dezember beziffert die WWK auf 734,8 Millionen Euro. Die Nettoverzinsung der konventionellen Kapitalanlagen beträgt 5,2 Prozent. Die Überschussbeteiligung für das Jahr 2006 liegt bei durchschnittlichen 4,3 Prozent.

Zum 1. Januar 2006 hat die WWK einen Schlussüberschussanteilfonds eingerichtet, der ? je nach Vertragskonstellation ? die mögliche Ablaufleistung für Kunden um bis zu fünf Prozent erhöhen soll.

Äußerst zufrieden zeigt sich der Münchener Versicherungskonzern dagegen mit der betrieblichen Altersvorsorge: Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte der Absatz um neun Prozent gesteigert werden. Der Anteil der bAV am Neugeschäft liegt zwischenzeitlich bei rund 25 Prozent. ?Unsere Entscheidung, die betriebliche Altersvorsorge als strategische Geschäftsfeld zu betrachten war richtig und wichtig?, bilanziert Dr. Reinhard Fuchs, Vorstandsvorsitzender der WWK.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Vollkasko günstiger als Teilkasko? Prüfen Sie diese drei Punkte

Normalerweise ist eine Vollkaskoversicherung für einen Pkw günstiger als eine Teilkaskoabsicherung. Dies muss aber nicht sein. Laut einer Analyse des Vergleichsportals Check24 können Versicherungsnehmer bis zu 76 Prozent sparen – entscheidend sind drei Aspekte.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Momentan sind viele Schwellenländer gut positioniert, um von einem Anstieg des weltweiten Wachstums zu profitieren. Dies gilt insbesondere für rohstoffexportierende Staaten.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...