Anzeige
15. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kinderpolicen haben Abschlusspotenzial

Bereits im Kindesalter sollte der Grundstein für eine spätere Altersvorsorge gelegt werden – das finden rund 60 Prozent der Bundesbürger, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Forsa hervorgeht.

Ist die verwandtschaftliche Beziehung zu dem Kind sehr eng, bestehen gute Chancen für einen Vertragsabschluss: knapp zwei Drittel aller Eltern haben für das jüngste Kind eine Police abgeschlossen und geben dafür mehr als 300 Euro im Jahr aus. 24 Prozent haben darüber nachgedacht, eine Versicherung für das eigene Kind abzuschließen.

Oma und Opa sparen für die Enkel

Bei Oma und Opa besteht der Umfrage zufolge durchaus noch Abschlusspotenzial. 67 Prozent der Großeltern hat noch nie daran gedacht, ihr Enkelkind gegen Risiken wie Unfall oder schwere Krankheit zu versichern – oder für die Ausbildungs- oder Studienkosten vorzusorgen. 18 Prozent haben bereits eine Versicherung abgeschlossen.

Rund ein Drittel aller Befragten, die bislang noch keine Versicherung abgeschlossen haben, ist bereit, mehr als 25 Euro im Monat für die Absicherung beziehungsweise die Vorsorge des Kindes auszugeben. 20 Prozent wären damit einverstanden, bis zu 50 Euro im Monat anzulegen.

Vernachlässigte Zielgruppe: Tanten und Onkel

Eine weitere Zielgruppe ist die der Tanten und Onkel sowie der Paten. Rund zwei Drittel der Befragten wäre bereit, bis zu 25 Euro im Monat für die Absicherung der Nichten und Neffen beizusteuern. Ein Viertel dieser Gruppe würde sogar bis zu 50 Euro im Monat investieren.

Vorsorge für Ausbildung und Unfall

Auf die Frage was abgesichert werden soll, ist es über 80 Prozent aller Befragten wichtig, dass das Kind gegen Invalidität oder längere Krankheit abgesichert ist. Diese Sicherheit wünschen sich fast genauso viele für den Fall einer späteren Berufsunfähigkeit. Auf der gleichen Stufe steht zudem die Vorsorge für eine gute Ausbildung des Kindes.

Befragte zwischen 18 und 29 Jahren wollen, dass das Kind versorgt ist, falls die Eltern sterben oder berufsunfähig werden. Daneben sehen es 69 Prozent von ihnen als sinnvoll an, bereits im Kindesalter mit dem Sparen für die Rente zu beginnen.

Im Auftrag der Kölner Aspecta Lebensversicherung, die zur HDI-Gerling Leben-Gruppe gehört, wurden insgesamt 2.011 Personen zwischen 18 und 80 Jahren befragt, die in ihrem Umfeld Kinder unter 18 Jahren haben. Neben den Eltern und Großeltern wurden auch Tanten und Onkel einbezogen. (ks)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...