Anzeige
27. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Map-Report: Beste Ablaufleistungen selten bei den Großen

Sparer, die dreißig Jahre lang in eine kapitalbildende gemischte Lebensversicherung eingezahlt haben, können heute auf eine erzielte Rendite zwischen 4,56 und 6,61 Prozent blicken. Das ist das zentrale Ergebnis des alljährlich erhobenen Map-Reports, Artlenburg.

Im Rahmen der Untersuchung werden die tatsächlich erreichten Ablaufleistungen in drei Vertragskonstellationen mit einem 30-jährigen Mann, der 1.200 Euro jährlich einzahlt und diese Verträge zwölf, 20 oder 30 Jahre durchhält, berechnet. Nach 30 Jahren hat er somit 36.000 Euro eingezahlt und bekommt dann im Schnitt 88.673 Euro ausbezahlt – damit hat er einen Zinsgewinn von 52.673 Euro erzielt.

Den höchsten Wert habe die Debeka mit 112.617 Euro gemeldet. Der Versicherer hat sich im Vergleich zum Vorjahr laut Map-Report von 122 auf 124 Prozent des Marktdurchschnitts verbessert. Auf den Plätzen folgten ? mit Abstand ? die Huk-Coburg mit 101.808 Euro und die Neue Leben mit 99.795 Euro.

Die großen Anbieter haben Nachholbedarf

Bemerkenswert sei, dass sich unter den zehn Gesellschaften mit der höchsten Ablaufleistung mit der Debeka und R+V nur zwei Unternehmen befänden, die auch zu den zehn größten Lebensversicherern gehörten. Der drittgrößte Anbieter in dieser Top-Ten-Liste sei die Neue Leben, die in der Größenhitparade auf Rang 25 stehe. Dagegen ist mit der Süddeutschen Lebensversicherung ein Marktzwerg vertreten, der auf 45,6 Millionen Euro Prämieneinnahmen komme und nach der Größe nur Nummer 77 des Marktes ist, so die Untersuchung.

Die Marktgiganten hingegen bekleckern sich nicht gerade mit Ruhm: Rang 18 für die Allianz zeige noch gewaltiges Verbesserungspotential. Unter den zehn Gesellschaften mit den schwächsten gemeldeten Ablaufleistungen sind mit AachenMünchener, Württembergische, Generali/Volksfürsorge und Victoria gleich vier der zehn größten Lebensversicherer vertreten.

Dabei seien diese Zunftvertreter nicht einmal die Schlechtesten: Große Marktteilnehmer wie Axa, Nürnberger, Deutscher Ring und Zurich hätten ihre Zahlen erst gar nicht offen gelegt. Wohl aus gutem Grund, so die Verfasser des Map-Reports. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...