Anzeige
28. November 2011, 13:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Vertrieb: Banken hängen AO und Makler ab

Beim Lebensversicherungsvertrieb haben sich im Jahr 2010 deutliche Verschiebungen ergeben. Der Bankvertrieb ist erstmals der wichtigste Vertriebskanal, während die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) und unabhängigen Vermittler Marktanteile verloren haben.

Mit einem Anteil von knapp 32 Prozent am Neugeschäft des Jahres 2010 hat der Vertrieb von Lebensversicherungen über den Bankschalter die AO-Vertreter (27,7 Prozent) und die unabhängigen Vermittler (25,8 Prozent) auf die Plätze verwiesen (siehe Grafik).

Der Anteil der gebundenen Strukturvertriebe am Vertriebskuchen ist weiter gesunken. Von 6,6 Prozent ging es auf 6,2 Prozent. Der Direktvertrieb steigerte indes seinen Anteil um 0,6 Punkte auf 4,3 Prozent.

Das ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Vertriebswege-Survey 2011 in der Lebensversicherungsbranche“, den die Unternehmensberatung Towers Watson in diesem Jahr zum zwölften Mal durchgeführt hat. An der Studie haben sich 52 der 80 größten in Deutschland tätigen Lebensversicherer beteiligt.

APE-Leben-gesamt in LV-Vertrieb: Banken hängen AO und Makler ab

Der Vorsprung der Banken gegenüber den anderen Vertriebskanälen sei hauptsächlich auf das schwierige Kapitalmarktumfeld im Jahr 2010 zurückzuführen, erklärt Ulrich Wiesenewsky, Berater bei Towers Watson. „Sofort beginnende und aufgeschobene traditionelle Rentenversicherungen sind derzeit für viele Kunden attraktiver als andere Anlageprodukte, denn sie stellen den Kunden Verzinsungen zwischen drei und vier Prozent in Aussicht“.

Seite 2: Warum AOs und Makler schlechter abgeschnitten haben

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

5 Kommentare

  1. Dass hier ein AWD- Vertreter von Verkaufsdruck bei Bankmitarbeitern spricht, finde ich schon sehr seltsam. Ich empfehle, erstmal vor der eigenen Haustür zu kehren.

    Kommentar von Stefan — 1. Dezember 2011 @ 17:11

  2. Würde man die Stornoquoten, insbesondere in den ersten Vertragsjahren,
    zwischen Makler und Bank miteinander vergleichen, würden die Zahlen ganz anders aussehen. Als Makler habe ich zunehmend ein
    Problem damit, meinen Kunden überhaupt noch Rentenversiche-
    rungen anzubieten, weil Sie in den
    meisten Fällen ein Verlustgeschäft sind. Kapitallebensversicherungen
    gehörten noch nie zu meinem Angebot.

    Kommentar von Stefan — 1. Dezember 2011 @ 17:07

  3. Mittelfristig wird es auf jeden Fall eine Trendwende geben. Die Kunden werden mehr Wert legen auf eine individuelle und gute Beratung der Makler.

    Kommentar von Diana Mahlich — 30. November 2011 @ 09:05

  4. Schon interessant! Nur werden auch die anderen Vertriebe Probleme bekommen. Wer empfahl denn immer noch LV bei den Rahmenbedingungen in den letzten Jahren? Und wer ist so stark und motiviert und stellt sich dem Verkaufsdruck der Manager? in den Weg?

    Dürfte nur umzusetzen sein bei der Analyse des eigenen ICHS! Inclusive der Bereitschaft neue Wege zu gehen.

    Die Kunden müssen es aber umsetzen und kritischer werden.

    Denke mal Burnout wird noch lange Thema sein bei manchem Vertriebler.

    Kommentar von Roesger — 29. November 2011 @ 19:47

  5. Eine interessante Studie: Banken verkaufen mehr Leben, allerdings oft ohne ausreichende Produktkenntnis und unter dem Druck zusätzlich Geld einnehmen zu müssen. Allerdings legen die Bänker Geld an, das sie zukünftig nicht mehr ganz so einfach im eigenen Kreislauf umschichten können. Davon haben sie aber unter anderem bisher ganz gut gelebt. Sägt sich da jemand langfristig den Ast ab, auf dem er bisher sehr bequem gesessen hat ? Es bleibt spannend. Grüße, Nils Fischer AWD

    Kommentar von Nils Fischer — 29. November 2011 @ 18:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...