Anzeige
Anzeige
29. Juli 2011, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherungsvertriebe wollen einfachere Produkte

Vermittler und Versicherer sind sich einer aktuellen Studie zufolge darüber einig, dass Produkte künftig transparenter werden müssen. Geht es indes um Absatzchancen von neuen Produkten, gehen die Meinungen häufig weit auseinander.

Produkte-Entwicklung-127x150 in Studie: Versicherungsvertriebe wollen einfachere Produkte Das ist das Ergebnis der „Trendstudie Versicherungsvertrieb 2011″ des Kölner Marktforschungsinstituts Heute und Morgen in Kooperation mit dem Branchenportal „WMD Brokerchannel“, für die 150 Entscheider aus Versicherungsgesellschaften, Vertriebsorganisationen, Unternehmensberatungen und Maklerbüros befragt wurden.

Die Umfrageteilnehmer sind sich zwar weitgehend darüber einig, dass Versicherungsgesellschaften und deren Produkte für die Verbraucher künftig transparenter werden müssen. 58 Prozent stimmen voll und ganz zu, für weitere 34 Prozent trifft diese Aussage eher zu.

Geht es jedoch um die Erfolgsaussichten neuer Produkte, gehen die Meinungen darüber auseinander. Die Vertriebe und Makler schätzen das Wachstumspotenzial bei einigen Produkten deutlich verhaltener ein als die Assekuranz.

Ein Beispiel: Während die befragten Versicherer an die sogenannten Life-Care-Annuity-Konzepte, eine kombinierte Renten- und Pflegeversicherung, glauben, äußern die Vertriebe und Makler an dem Produktkonzept Zweifel. Häufig erscheinen ihnen derartige Produktkonzepte in der Vermittlung bei den Kunden noch zu kompliziert und erklärungsbedürftig, heißt es in der Studie.

„Neue Produkte müssen aus Sicht des Vertriebs vor allem flexibel und transparent sein, und daneben ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis bieten“, sagt Axel Stempel, Geschäftsführer bei Heute und Morgen. Er ist der Ansicht, dass die Vertriebssicht insgesamt stärker in die Produktentwicklung einbezogen werden sollte, um das Risiko späterer Marktflops zu reduzieren.

Bei Pflege- und Krankenzusatzversicherungen indes sind sich Vertrieb und Versicherer einig. Beide sagen den Produkten, so die Studie, ein großes Wachstumspotenzial voraus. Von den spätestens bis Ende 2012 einzuführenden neuen Unisex-Tarifen erwarten die befragten Entscheider zumindest kurzfristig keine neuen Impulse für die Produktlandschaft. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...