Anzeige
Anzeige
8. August 2011, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Bundesbürger gegenüber Vermittlern skeptisch

Um das Image von Versicherungsvermittlern ist es nicht besonders gut bestellt, wie eine Umfrage zeigt. Besonders ungern lassen sich die Deutschen vom Außendienst der Versicherer Allianz und Ergo beraten.

Misstrauen-Mann-127x150 in Umfrage: Bundesbürger gegenüber Vermittlern skeptischJeweils knapp ein Viertel der 1.000 von der Beratungsgesellschaft Faktenkontor und dem Marktforscher Toluna befragten Bundesbürgern beurteilen die Vertreter von Allianz und Ergo am skeptischsten, schreibt das “Handelsblatt” unter Berufung auf seinen täglich erscheinenden Newsletter „Handelsblatt Finance Today“, dem die Umfrage exklusiv vorliegt.

Die Umfrage spiegele ein generelles Unbehagen gegenüber der Beratung von Versicherungsvertretern wider, heißt es weiter.

Gefragt wurde zudem: „Wie hoch ist Ihr Vertrauen, dass Ihnen die für Sie passende Police empfohlen wird?“ Darauf antworteten knapp die Hälfte mit „mittelmäßig“. Jeweils knapp 20 Prozent entschieden sich für „zu niedrig“ und „viel zu niedrig“.

Wie stark der Versicherer Ergo unter den Skandalen und der starken Berichterstattung darüber leide, zeige eine Nachfrage unter Ergo-Ablehnern und unentschiedenen Bundesbürgern, insgesamt etwa zwei Drittel der Teilnehmer, so die Zeitung. Diese wurden gefragt: „Haben Sie die Befürchtung, dass die Außendienstmitarbeiter der Ergo Sie falsch beraten?“ 60 Prozent antworteten mit „Trifft voll zu“ und „Trifft zu“. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Man kann durch Umfragen auch Meinung bilden!
    Die von Ihnen als repräsentativ dargestellte Umfrage, wird täglich durch hilfesuchend bei Versicherungsvertretern um Rat fragende Kunden widerlegt.

    Kommentar von Jürgen Pfalzer — 9. August 2011 @ 16:26

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...