26. September 2012, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Betrieblicher Gesundheitsschutz wichtiger als Firmen-Smartphone

63 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland halten einen betrieblichen Gesundheitsschutz für wichtiger als ein Firmen-Smartphone, für 46 Prozent ist diese Versorgungsleistung relevanter als ein vom Arbeitgeber finanzierter Firmenwagen, so eine aktuelle Umfrage.

Eine betriebliche Krankenversicherung ist vielen Arbeitnehmern wichtigEbenfalls 46 Prozent der 1.000 Arbeitnehmer, die im Auftrag der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK) befragt wurden, halten eine betriebliche Krankenversicherung (bkV) für wichtiger als Zuschüsse für die Kinderbetreuung, jeder Dritte zieht diese Leistung dem Weihnachtsgeld vor (siehe Grafik).

Weiter ergab die Umfrage, dass sich sieben von zehn Arbeitnehmer eine bKV wünschen, weil sie die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für nicht mehr ausreichend halten. Allerdings haben nur vier von zehn Beschäftigten in ihrem Berufsleben schon einmal ein entsprechendes Angebot von ihrem Arbeitgeber erhalten, heißt es.

„Der Weg zu attraktiven Angeboten rund um den betrieblichen Gesundheitsschutz ist frei, aber die Unternehmen agieren äußerst zurückhaltend“, bedauert SDK-Chef Klaus Henkel. Die Arbeitgeber würden die Bedeutung einer solchen Leistung und das Interesse der Arbeitnehmer daran verkennen. Beispielsweise seien drei von vier Beschäftigten der Überzeugung, dass eine bKV die Zufriedenheit der Mitarbeiter steigert, so Henkel.

Seit dem Frühjahr 2011 sind Ausgaben für einen betrieblichen Gesundheitsschutz, etwa in Form von ergänzenden Zahnpolicen oder Krankentagegeldern, in Höhe von 44 Euro pro Mitarbeiter und Monat steuer- und sozialabgabenfrei. „Gegenüber einer regulären und folglich zu besteuernden Gehaltserhöhung stellt dies einen Vorteil dar“, sagt Michael Braun, Leiter Health Insurance bei der Unternehmensberatung Mercer.

Angebote zur betrieblichen Krankenversicherung gibt es nicht nur für Großunternehmen, sondern auch für kleinere Betriebe ab fünf Mitarbeitern. Eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten erlaubt es den Firmen, individuelle Angebote für ihre Belegschaft zusammenzustellen.

Eine große Vielfalt kann aber auch verwirren. Gesundheitsexperte Braun weist deshalb darauf hin, dass Betriebe unter anderem prüfen sollten, ob bestimmte Erkrankungen bei bestimmten Tarifen ausgeschlossen oder ob es eine pauschale Klausel gibt. Auch die Vereinbarkeit der bKV mit bereits bestehenden privaten Zusatzversicherungen der Mitarbeiter gelte es zu untersuchen. Hier unterscheiden sich die Angebote der Versicherer oftmals, so Braun. (lk)

Eine betriebliche Krankenversicherung ist vielen Arbeitnehmern wichtig

Grafik: SDK

Foto: Shutterstock

 

4 Kommentare

  1. Eine betriebliche Versicherung, sei es Krankenversicherung oder Altersvorsorge, steigert nicht nur die kurzfristigen Zufriedenheit, sondern erhöht auch die Bindung an das Unternehmen. Ist aus Sicht des Unternehmens also eigentlich sehr zu empfehlen.

    Kommentar von private-krankenkassen.org — 27. September 2012 @ 11:29

  2. Hallo

    Kommentar von Schreiber — 27. September 2012 @ 09:05

  3. Hallo Herr Kollege, alles Gute noch nachträglich zum Geburtstag. Hier ein interessanter Artikel zum Thema bKV

    Kommentar von Schreiber — 27. September 2012 @ 09:05

  4. Betriebliche Krankenversicherungen sind grundsätzlich eine gute Sache. Leider ist das Leistungsspektrum dieser Verträge durch vereinfachte oder gar keine Gesundheitsfragen nicht besonder hochwertig.

    Kommentar von Privamed24 Th. Ludolph — 26. September 2012 @ 10:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...