Anzeige
Anzeige
12. April 2012, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Bürgerversicherung schafft keine sorgenfreie Welt“

Beat Moll, Chef der CSS Versicherung, Vaduz, betont im Cash.-Interview die Eigenverantwortung der Krankenversicherten. Das Unternehmen der Schweizer CSS Versicherungsgruppe vertreibt in Deutschland ausschließlich Zusatzpolicen für gesetzlich Krankenversicherte.

Beat Moll, Vorsitzender der Geschäftsleitung der CSS Versicherung, Vaduz

Cash.: Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) glänzte mit einem Überschuss von vier Milliarden Euro im Jahr 2011. Wird diese Entwicklung den Befürwortern eines Modells GKV für alle mit Option auf eine private Krankenzusatzabsicherung in die Hände spielen?

Moll: Der Überschuss, den die Kassen im letzten Jahr erwirtschaftet haben, ist kein Grund die Debatte um die Finanzierung des Systems beizulegen. Es ist ja nach wie vor keine Lösung auf Ausgabenseite gefunden. Es muss grundsätzlich darüber gesprochen werden, welche Ziele mit dem Gesundheitssystem erreicht werden sollen und was uns – der Bevölkerung – die Ziele wert sind. Ich denke, dass dem Bürger wieder mehr Verantwortung zurückgegeben werden sollte. Dies nicht nur indem er mehr selber bezahlen muss, sondern auch bei der Entscheidung, was über die Allgemeinheit in der GKV versichert sein soll und welche Teile in der individuellen Verantwortung des Einzelnen liegen und über Krankenzusatzversicherungen gedeckt werden sollen. In meiner Heimat, der Schweiz, werden mit dem stark eigenverantwortlich organisierten Gesundheitssystem gute Erfahrungen gemacht. Der Bürger sollte auf verschiedenen Ebenen sehen können, was ihn das Gut „Gesundheit“ kostet, nur dann kann er auch ein Verständnis und ein Gefühl für die Ausgaben entwickeln. Zusatzversicherungen sind auch hier in Deutschland ein Weg, eigenverantwortlich für das gesundheitliche Wohlergehen vorzusorgen.

Cash.: Der Abschluss von Zusatzversicherungen wäre auch nach Einführung einer Bürgerversicherung denkbar. Welche Stellung bezieht Ihr Haus in der „Systemfrage“?

Moll: Die Frage nach der Rolle des Systems, ob nun dual organisiert oder über die Bürgerversicherung, kann pauschal nicht beantwortet werden. Eines ist aber sicher: Die Ausgabenfrage wird voraussichtlich auch durch einen Systemwechsel ungeklärt bleiben. Es wäre kurzsichtig davon auszugehen, dass mit der Bürgerversicherung alle Probleme gelöst wären und die sorgenfreie Welt vor uns läge. Insgesamt scheint es schon so, dass das System der Krankenvollversicherung in der heutigen Ausprägung in Deutschland an Akzeptanz verliert und sich einschneidende Veränderungen abzeichnen. Ich bin der Meinung, dass es sinnvoll ist, die Menschen selbst entscheiden zu lassen, was für sie die richtige Krankenversicherungsform ist. Der Staat sollte nicht allzu stark eingreifen und Entscheidungen für die Bürger vorweg nehmen.

Seite 2: „Die Schweiz zeigt, wie hoch die Bedeutung von Zusatzversicherungen prinzipiell sein kann.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...