Anzeige
Anzeige
10. Mai 2012, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKV bekräftigt Einsteigertarif-Abschied

Die DKV Deutsche Krankenversicherung aus Düsseldorf hat ihre Beitragseinnahmen in 2011 um 3,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 4,9 Milliarden Euro gesteigert. Der Abschied von den Einsteigertarifen wirkte sich dagegen dämpfend auf das Neugeschäft aus, teilte die Ergo-Tochter mit.

Dr. Clemens Muth

Dr. Clemens Muth

Für das Beitragswachstum sorgten laut DKV der Wegfall der Drei-Jahres-Wechselsperre beim Eintritt in die private Vollversicherung sowie die Beitragsanpassungen im Bestand. Diese seien die Folge des allgemeinen Kostenanstiegs im Gesundheitswesen, erklärte die DKV. Die Zahl der Kunden wuchs um 34.000 auf nun 4,4 Millionen Menschen, allerdings sank die Zahl der Vollversicherten um 11.000 im Vergleich zu 2010 auf zuletzt 900.000. Auch beim Gewinn musste die DKV einen leichten Rückgang hinnehmen. Während 2010 noch 115 Millionen Euro Gewinn zu Buche standen, sind es im Folgejahr nur noch 113 Millionen Euro (minus 1,7 Prozent).

„Das vergangene Jahr hat die DKV vorangebracht. Wir haben eine strategische Neuausrichtung eingeleitet“, sagte DKV-Chef Clemens Muth, der im Ergo-Vorstand für die Krankenversicherung zuständig ist. „Wir konzentrieren uns auf hochwertige private Krankenversicherung. Die Einsteigertarife, von denen die Kunden im Leistungsfall oft enttäuscht sind und die zu Recht von Verbraucherschützern kritisiert werden, haben wir vom Markt genommen.“

Für das laufende Geschäftsjahr erwarte das Unternehmen eine moderat positive wirtschaftliche Entwicklung „in einer für die private Krankenversicherung politisch schwierigen Zeit“. Die private Vollversicherung werde auch zukünftig in Deutschland gebraucht, denn sie setze Maßstäbe in der medizinischen Versorgung und schütze künftige Generationen, so Muth. Um damit weiterhin überzeugen zu können, müsse die PKV sich aber auch ihren Problemen stellen. Muth plädiert daher für branchenweite Mindeststandards in der Vollversicherung und für mehr Transparenz. (lk)

Foto: DKV

Dr. Clemens Muth

Grafik: DKV

1 Kommentar

  1. Eine richtige Entscheidung der DKV. Wer in die PKV wechselt, sollte das nicht aus Spargründen tun. Die Einsteigertarife haben aber tausende Neukunden in die PKV gelockt, die im Zuge der Versicherungspflicht Geld sparen wollten. Mal sehen, wie die DKV Ihre Ankündigung den Tarifwechsel innerhalb der DKV für Versicherte zu erleichtern, umsetzt. Auf jeden Fall wurden schon einmal die richtigen Schritte zu einem verbraucherfreundlichem Verhalten getan.

    Kommentar von Thomas Ludolph — 28. Mai 2012 @ 11:45

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...