Anzeige
Anzeige
8. November 2012, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Entspannung im Preiskampf: Kfz-Versicherte weiterhin kostensensibel

Für Kfz-Versicherer ist kein Ende des Preiskampfes in Sicht: Laut einer aktuellen repräsentativen Umfrage schauen Autofahrer in Deutschland auch weiterhin zuerst auf den Preis, wenn sie sich für eine Kfz-Versicherung entscheiden. Andere Kriterien folgen deutlich dahinter.

Alle Jahre wieder gilt in der Kfz-Versicherung: Der Preis ist trumpfFür 43 Prozent der Autofahrer in Deutschland ist der Preis einer Kfz-Versicherung entscheidend, nur für 28 Prozent der Befragten ist der Service des Versicherers im Schadenfall ausschlaggebend, 15 Prozent geben die Beratungsqualität und 13 Prozent die Erreichbarkeit und Schnelligkeit bei der Schadenmeldung als Top-Kriterium an (siehe Grafik). Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage unter rund 1.000 Kfz-Haltern durch das Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) im Auftrag des Beratungsunternehmens hnw consulting.

„Der deutliche Abstand, mit dem der Preis die anderen Kriterien schlägt, bestätigt die durch Online-Vergleichsportale verstärkte Preissensibilität der Verbraucher“, sagt Carsten Nyhuis, Partner bei hnw consulting. Mancher Versicherer laufe Gefahr, „sich ins Abseits zu manövrieren“, wenn er die Höhe der Prämie nicht dem Markt anpasse, so Nyhuis. Zugleich mahnt der Berater besonders günstige Anbieter, dass Defizite in der Service- und Beratungsqualität sehr wohl zu Kundenabwanderungen führen können, da die Wechselbereitschaft unter den Kfz-Versicherten hoch sei.

Männer schauen eher auf den Preis als Frauen

Zudem ergab die Studie, dass Männer etwas häufiger als Frauen dazu tendieren, auf das Prämienniveau zu schauen: 53 Prozent der Befragten, für die der Preis das Top-Kriterium ist, sind männlich, 47 Prozent sind weiblich. Zudem steigt das Kostenbewusstsein laut Umfrage mit dem Alter der Kunden.

Darüber hinaus schwanken die Zahlen je nach Automarke und Alter des Fahrzeugs. Renault-Fahrer erweisen sich demnach als besonders preissensibel. Sie stellen mit 17 Prozent die größte Gruppe innerhalb derer, die sich hauptsächlich nach dem Preis richten. Knapp dahinter folgen Ford-Besitzer mit 16 Prozent und BMW-Fahrer mit 15 Prozent. Unter den Preisbewussten finden sich außerdem besonders viele Besitzer älterer Fahrzeuge: 39 Prozent von ihnen haben ein Auto, das 16 Jahre oder älter ist. Der Anteil der Neuwagenbesitzer beträgt nur 13 Prozent. (lk)

Alle Jahre wieder gilt in der Kfz-Versicherung: Der Preis ist trumpf

Grafik: IMWF/ hnw consulting (Anklicken zum Vergrößern)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Dass sich die Verbraucher im Bereich der Kfz Versicherung Preis sensibel zeigen, ist wohl nichts besonderes. Durch die Flut von am Markt befindlichen Vergleichsportalen zu jeder Art von Versicherungen ist die aus Sicht der Verbraucher auf nachvollziehbar.

    Kommentar von Privamed24 Thomas Ludolph — 8. November 2012 @ 23:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...