Anzeige
24. Februar 2012, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unendliche Pflicht zur Provisionszahlung?

Kann es eine zeitlich unbefristete Provisionszahlungspflicht des Versicherers für die erfolgreiche Zuführung eines Vermittlungsunternehmens und das hieraus resultierende Neugeschäft geben? Das Hanseatische Oberlandesgericht, Hamburg, hat dazu eine bemerkenswerte Entscheidung gefällt.

Zuführungsprovision: Florian Kelm
Dass eine solche Zuführungsprovision überhaupt, d.h. unabhängig von der Frage ihrer zeitlichen Dauer entstehen kann, ist wohl für den Kenner der Branche ebenso wenig überraschend wie für den mit dieser Frage befassten Juristen.

Schließlich wird die Zuführung des Vermittlungsunternehmens nicht selten auf einer entsprechenden Abrede zwischen Versicherer und zuführenden Unternehmen, d.h. auf einem wirksamen Vertragsschluss beruhen.

Dies sah auch das HansOLG (Beschluss vom 14. Juli 2011 – Az.: 10 U 19/09) nicht anders und bestätigte zunächst die folgende Regel:

Derjenige, der im Interesse einer Versicherungsgesellschaft dieser ein Vermittlungsunternehmen zuführt, welches sodann tatsächlich erhebliches Neugeschäft vermittelt, hat gegen den Versicherer grundsätzlich einen Anspruch auf Zuführungsprovision für das vermittelte Neugeschäft beziehungsweise das zugeführte Vermittlungsunternehmen.

Der konkrete Rechtsstreit vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht

Wesentlich bemerkenswerter ist die vom HansOLG gefundene Antwort auf die Frage, für welchen Zeitraum das zuführende Unternehmen eine Zuführungsprovision beanspruchen kann.

Denn die gefundene Antwort lautet: theoretisch unendlich!

Laut dem HansOLG gibt es nämlich einen ortsüblichen Handelsbrauch, wonach bei Zuführung von Neugeschäft im Versicherungsbereich die Dauer der Zahlungspflicht nicht auf ein oder zwei Jahre begrenzt ist, sondern nur mittelbar durch die Dauer der Geschäftsverbindung zwischen dem Versicherungsvermittler und dem Versicherer begrenzt wird. Der dem von der Kanzlei Zacher & Partner geführten Rechtsstreit zugrunde liegende Sachverhalt sei zur Erläuterung kurz wie folgt zusammengefasst.

Das in Hamburg ansässige zuführende Unternehmen hatte Kontakte sowohl zum Versicherer als auch zur dann zugeführten, ebenfalls in Hamburg ansässigen Vermittlungsgesellschaft.

Seite 2: Zuführungsprovisionen können auch ohne Vertrag entstehen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...