Anzeige
Anzeige
2. Mai 2013, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D&O: Allianz ergänzt Managerhaftpflichtversicherung

Die Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) hat ihr Angebot in der Managerhaftpflicht (D&O-Versicherung) erweitert. Ziel der neuen Police ist laut AGCS, Führungskräfte auch nach Verlassen eines Unternehmens gegen die finanziellen Folgen von Fehlern abzusichern.

Carsten Wiesenthal, AGCS

Carsten Wiesenthal, AGCS

Vorstände und leitende Führungskräfte könnten unter Umständen auch zehn Jahre nach Ausscheiden aus dem Unternehmen belangt werden, Betroffene hätten dann jedoch keinerlei Einfluss mehr auf die Ausgestaltung der Managerhaftpflichtversicherung ihres früheren Arbeitgebers, erklärt die AGCS. Die neue Police “Allianz Protect D&O Select” soll diese Lücke beim Versicherungsschutz künftig schließen.

Neue Police ergänzt Hauptpolice

In Form einer “Nebenpolice” zu einer bereits bestehenden D&O-“Hauptpolice” schreibe diese das Deckungsniveau zum Zeitpunkt des Ausscheidens für die kommenden zehn Jahre fest und sieht dabei laut AGCS eine separate, von der Hauptpolice unabhängige Deckungssumme vor.

Ausgelöst werde der Deckungsschutz für ehemalige Unternehmensleiter beispielsweise dann, wenn die Hauptpolice nicht fortgeführt werde, es in der Hauptpolice zu Deckungseinschränkungen komme oder das Limit der Hauptpolice verbraucht sei. Dabei müsse die Hauptpolice nicht zwingend bei AGCS geführt werden, heißt es.

Grund des Ausscheidens spielt keine Rolle

“Mit unserem neuen Produkt garantieren wir ausscheidenden Unternehmensleitern für die Zeit ihrer Nachhaftung den Versicherungsstandard, den er oder sie zum Zeitpunkt des Austritts hatte”, kommentiert Carsten Wiesenthal, der für AGCS in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Sparte “Financial Lines” verantwortet. Der Grund des Ausscheidens spiele dabei keine Rolle. (lk)

Foto: AGCS

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...