Anzeige
Anzeige
3. Juni 2013, 16:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krankenversicherung: Mehrheit der Bürger will ein System

Die Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) ist dafür, das duale Krankenversicherungssystem aus privaten und gesetzlichen Anbietern durch ein einheitliches zu ersetzen. 39 Prozent sprechen sich für dessen Beibehaltung aus, so das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage.

Krankenversicherung: Mehrheit der Deutschen für Einheitssystem

Vier Prozent der knapp 2.000 vom Marktforschungsinstitut TNS Infratest befragten Bundesbürger machen keine Angabe oder haben sich keine eindeutige Meinung zu dieser Frage gebildet.

Miet- und Kapitaleinnahmen sollen außen vor bleiben

Befürworter der Bürgerversicherung im politischen Berlin sollten sich allerdings nicht zu früh freuen. Denn eine Mehrheit der Deutschen (57 Prozent) möchte auch weiterhin nur die Erwerbseinkommen zur Bestimmung der Beitragshöhe heranzuziehen, nicht aber Miet- sowie Kapitaleinnahmen. Die Oppositionsparteien im Bundestag liebäugeln mit derartigen Plänen, um die Finanzierung des einheitlichen Krankenversicherungssystems auf eine breitere Basis zu stellen.

Arbeitgeber-Fixbeitrag stößt auf breite Ablehnung

Deutlich weniger gespalten ist die deutsche Bevölkerung in der Frage der Systemfinanzierung: So sprechen sich 85 Prozent der Befragten dafür aus, dass sich der Arbeitgeber auch zukünftig prozentual am Krankenversicherungsbetrag beteiligen sollte. Ein Ersatz des Arbeitgeberanteils zur Krankenversicherung durch einen Fixbetrag stößt damit auf breite Ablehnung.

Noch einhelliger ist die Zustimmung (89 Prozent) bei der Frage, ob die kostenfreie Mitversicherung von Familienangehörigen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) beibehalten werden soll.

Neun von zehn Befragten fühlen sich (noch) gut abgesichert

Alles in allem fühlen sich 89 Prozent der Deutschen mit ihrem aktuellen Krankenversicherungsschutz gut oder sogar sehr gut abgesichert, teilen die Studienmacher mit. Der Blick in die Zukunft offenbart laut TNS Infratest allerdings weit verbreitete Befürchtungen: So gehen 63 Prozent der Befragten davon aus, dass die GKV immer weniger Leistungen übernimmt und die Versicherten mehr selbst bezahlen müssen. Generell trauen nur 50 Prozent der Befragten der GKV zu, auch in Zukunft einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz bieten zu können.

“Insgesamt bleibt der Handlungsbedarf sowohl für die Bürger als auch für die politischen Akteure groß: Die Bürger müssen ihre Gesundheitsvorsorge eigenverantwortlich gestalten, die Politik einen verlässlichen, planbaren Rahmen setzen”, kommentiert Manfred Kreileder, Senior Director der TNS Infratest Finanzmarktforschung, die Ergebnisse.

Die Umfrage wurde vom 21. Februar bis 18. März 2013 durchgeführt. (lk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Lieber soll die GKV abgeschafft werden. Die braucht niemand, die Härtefälle können ja in den Basistarif und die Masse der Bevölkerung spart ordentlich. Und wenn ein Teil davon gespart wird dann ist auch ein gestiegener Beitrag kein Thema.

    Kommentar von Jan Lanc — 22. August 2013 @ 15:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...