Anzeige
5. Dezember 2013, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Intelligente Stellschrauben

Wie Versicherer die Krisenjahre verkraften, zeigen unter anderem die Ergebnisse des M&M Ratings LV-Unternehmen sowie des M&M Belastungstests. Alle stehen jedoch vor der großen Herausforderung, die zugesagten Zinsversprechen aus ihrem Bestand zu erwirtschaften.

Gastbeitrag von Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Versicherer Lebensversicherung

“Der Druck auf die Lebensversicherung wird auch in den kommenden Jahren nicht abnehmen.”

Wo und wie lege ich mein Geld am besten an? Eine oft gestellte Frage von Versicherungsnehmern, denn es gibt eine Vielzahl an Produkten mit unterschiedlichen Garantiearten und Ertragspotential. Für den Kunden bedeutet das je nach Tarif mehr Sicherheit oder mehr Chance.

Der Spagat zwischen sicheren und renditereichen Produkten wird jedoch für Versicherer immer schwieriger. Anlass zum Feiern gibt es derzeit kaum. Die Gesamtverzinsung in der klassischen Lebensversicherung ist seit Jahren im Sinkflug und hat sich in den letzten zehn Jahren im Branchenschnitt fast halbiert.

Aktuell kann mit einer Gesamtverzinsung von im Schnitt 3,9 Prozent gerechnet werden. Damit liegt sie immerhin noch im Schnitt über den durchschnittlichen Garantieversprechen der Lebensversicherer in ihren Beständen von 3,2 Prozent.

Produkte gegen niedrige Zinsen

Die Luft wird jedoch dünner. Um die Produkte attraktiv und trotzdem finanzierbar zu gestalten, sind die Anbieter auf der Suche nach intelligenten Stellschrauben in den Funktionsweisen ihrer bisherigen Produkte und versuchen sich in neuen Modellen, wie aktuell beispielsweise die Allianz und die Ergo.

Der neue Tarif “Allianz Perspektive” ist wie eine klassische Lebensversicherung aufgebaut, jedoch mit weniger Garantie. Dafür aber mit mehr Chancen auf eine höhere Rendite. Die Ergo geht einen anderen Weg und bietet mit “Rente Garantie” einen fondsgebundenen Tarif mit Beitragsgarantie an.

Die Garantie wird über den Rückversicherer Münchener Rück gesichert, hierfür zahlt der Kunde feste Garantiekosten.

Druck auf LV wird nicht abnehmen

Der Druck auf die Lebensversicherung wird auch in den kommenden Jahren nicht abnehmen. Denn um zukünftig realistische Garantieversprechen zu geben und trotzdem attraktive Angebote für Neukunden anzubieten, müssen Versicherer die Kombination aus “Chance-Risiko” bestmöglich ausreizen.

Versicherer Lebensversicherung

So viel garantieren Lebensversicherer: Höchstrechnungszins nach Jahr des Vertragsabschlusses

Die Versicherer befinden sich seit Jahren im Spannungsfeld zwischen Renditechancen und Sicherheiten in Form von Garantien. “Chance frisst Sicherheit und Sicherheit frisst Chance” wird aufgrund der aktuellen Kapitalmarktsituation zunehmend zur Zerreißprobe. Die Versicherer stehen unter Handlungsdruck.

Die unterschiedlichen Funktionsweisen von Lebensversicherungsprodukten ermöglichen dem Versicherer je nach Tarifart unterschiedlich flexibel mit dem sogenannten Sparanteil des Versichertenbeitrags am Kapitalmarkt zu wirtschaften.

Klassische LV: Urform der Altersvorsorge

So ergeben sich bei den unterschiedlichen Produkten unterschiedliche Stellschrauben. Die klassische Lebensversicherung ist sozusagen die Urform der Altersvorsorge. Mit ihrer Funktionsweise bildet sie die Basis, die sich evolutionär bis heute weiterentwickelt hat und sich in den unterschiedlichen Produkten darstellt.

Der Beitrag des Kunden wird in Kosten- und Risikoanteile sowie den Sparanteil aufgeteilt. Der Sparanteil wird konservativ im Deckungsstock “geparkt” und bildet hier die Deckungsrückstellungen. Diese werden mit dem Garantiezins verzinst.

Seite zwei: Stellschrauben für die KLV

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...