Anzeige
5. Dezember 2013, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Intelligente Stellschrauben

Wie Versicherer die Krisenjahre verkraften, zeigen unter anderem die Ergebnisse des M&M Ratings LV-Unternehmen sowie des M&M Belastungstests. Alle stehen jedoch vor der großen Herausforderung, die zugesagten Zinsversprechen aus ihrem Bestand zu erwirtschaften.

Gastbeitrag von Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen

Versicherer Lebensversicherung

“Der Druck auf die Lebensversicherung wird auch in den kommenden Jahren nicht abnehmen.”

Wo und wie lege ich mein Geld am besten an? Eine oft gestellte Frage von Versicherungsnehmern, denn es gibt eine Vielzahl an Produkten mit unterschiedlichen Garantiearten und Ertragspotential. Für den Kunden bedeutet das je nach Tarif mehr Sicherheit oder mehr Chance.

Der Spagat zwischen sicheren und renditereichen Produkten wird jedoch für Versicherer immer schwieriger. Anlass zum Feiern gibt es derzeit kaum. Die Gesamtverzinsung in der klassischen Lebensversicherung ist seit Jahren im Sinkflug und hat sich in den letzten zehn Jahren im Branchenschnitt fast halbiert.

Aktuell kann mit einer Gesamtverzinsung von im Schnitt 3,9 Prozent gerechnet werden. Damit liegt sie immerhin noch im Schnitt über den durchschnittlichen Garantieversprechen der Lebensversicherer in ihren Beständen von 3,2 Prozent.

Produkte gegen niedrige Zinsen

Die Luft wird jedoch dünner. Um die Produkte attraktiv und trotzdem finanzierbar zu gestalten, sind die Anbieter auf der Suche nach intelligenten Stellschrauben in den Funktionsweisen ihrer bisherigen Produkte und versuchen sich in neuen Modellen, wie aktuell beispielsweise die Allianz und die Ergo.

Der neue Tarif “Allianz Perspektive” ist wie eine klassische Lebensversicherung aufgebaut, jedoch mit weniger Garantie. Dafür aber mit mehr Chancen auf eine höhere Rendite. Die Ergo geht einen anderen Weg und bietet mit “Rente Garantie” einen fondsgebundenen Tarif mit Beitragsgarantie an.

Die Garantie wird über den Rückversicherer Münchener Rück gesichert, hierfür zahlt der Kunde feste Garantiekosten.

Druck auf LV wird nicht abnehmen

Der Druck auf die Lebensversicherung wird auch in den kommenden Jahren nicht abnehmen. Denn um zukünftig realistische Garantieversprechen zu geben und trotzdem attraktive Angebote für Neukunden anzubieten, müssen Versicherer die Kombination aus “Chance-Risiko” bestmöglich ausreizen.

Versicherer Lebensversicherung

So viel garantieren Lebensversicherer: Höchstrechnungszins nach Jahr des Vertragsabschlusses

Die Versicherer befinden sich seit Jahren im Spannungsfeld zwischen Renditechancen und Sicherheiten in Form von Garantien. “Chance frisst Sicherheit und Sicherheit frisst Chance” wird aufgrund der aktuellen Kapitalmarktsituation zunehmend zur Zerreißprobe. Die Versicherer stehen unter Handlungsdruck.

Die unterschiedlichen Funktionsweisen von Lebensversicherungsprodukten ermöglichen dem Versicherer je nach Tarifart unterschiedlich flexibel mit dem sogenannten Sparanteil des Versichertenbeitrags am Kapitalmarkt zu wirtschaften.

Klassische LV: Urform der Altersvorsorge

So ergeben sich bei den unterschiedlichen Produkten unterschiedliche Stellschrauben. Die klassische Lebensversicherung ist sozusagen die Urform der Altersvorsorge. Mit ihrer Funktionsweise bildet sie die Basis, die sich evolutionär bis heute weiterentwickelt hat und sich in den unterschiedlichen Produkten darstellt.

Der Beitrag des Kunden wird in Kosten- und Risikoanteile sowie den Sparanteil aufgeteilt. Der Sparanteil wird konservativ im Deckungsstock “geparkt” und bildet hier die Deckungsrückstellungen. Diese werden mit dem Garantiezins verzinst.

Seite zwei: Stellschrauben für die KLV

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...