Anzeige
14. Januar 2013, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Central steigt in “Pflege-Bahr”-Markt ein

Das Angebot sogenannter Pflege-Bahr-Tarife wächst weiter: Seit Januar bietet auch die Central Krankenversicherung aus Köln eine staatlich geförderte Pflegezusatzversicherung an. Das Produkt “central.pflege” kann nach Angaben des Unternehmens optional um den Tarif “central.pflegePlus” erweitert werden.

Die Central ist seit Januar mit einem eigenen Pflege-Bahr-Produkt im Markt vertretenFür die maximale monatliche Leistung von 1.890 Euro (63 Euro am Tag) muss ein 20-jähriger Kunde im Tarif “central.pflege”, 10,03 Euro im Monat zahlen. Ein 50-Jähriger bekommt für annähernd den gleichen Beitrag (10,57 Euro) eine Leistung von 630 Euro; möchte dieser die volle Leistung, werden 41,71 Euro im Monat fällig.

Um den staatlichen Förderbeitrag von monatlich fünf Euro zu erhalten, muss der Eigenbeitrag mindestens zehn Euro pro Monat beziehungsweise 120 Euro im Jahr betragen. Der staatlichen Zuschuss beantragt die Central für den Kunden.

Wie gesetzlich vorgesehen garantiert die Central je nach Pflegestufe 100 Prozent (Pflegestufe III), 30 Prozent (Plegestufe II), 20 Prozent (Pflegestufe I) oder zehn Prozent (“Pflegestufe 0”) der Versicherungsleistung. Eine Gesundheitsprüfung ist bei bei Pflege-Bahr-Produkten nicht erforderlich. Zudem entfällt die Wartezeit, wenn der Versicherte in Folge eines Unfalls gepflegt werden muss. Wie das Tochterunternehmen des Versicherers Genrali weiter mitteilt, kann die Versicherungsleistung frühestens fünf Jahre nach Abschluss der Versicherung in Anspruch genommen werden.

“central.pflegePlus” erfordert Gesundheitsprüfung

Mit dem “central.pflegePlus” kann der Kunde laut Central das Leistungsniveau ausbauen. Der Tarif unterscheidet zwischen häuslicher und teilstationärer sowie vollstationärer Pflege. Bei einem vollstationären Aufenthalt erbringt die Central in den Pflegestufen I, II und III 100 Prozent der Versicherungsleistungen. Versicherten mit Pflegestufe III wird zudem der Beitrag erlassen. Der Versicherer zahlt außerdem einmalig das doppelte monatliche Pflegegeld, wenn der Versicherte erstmals eine Pflegestufe (Pflegestufe I bis III) erhält. Bis zu 9.000 Euro können laut Central beispielsweise für den behindertengerechten Umbau der Wohnung verwendet werden.

Für eine monatliche Leistung von 600 Euro zahlt ein 20-Jähriger beim “central.pflegePlus” einen monatlichen Beitrag von 6,35 Euro. Ein 50-Jähriger muss für diese Leistung 31,43 Euro im Monat zahlen. Der Tarif erfordert eine Gesundheitsprüfung, die Wartezeit beträgt ein Jahr. Über ein Optionsrecht können Versicherte zwischen dem Alter 30 und 55 ihren Versicherungsschutz alle fünf Jahre ohne erneute Gesundheitsprüfung aufstocken, berichtet die Central. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Na da werden die DLVAG Strukkis die Central wieder mit vielen Neuverträgen beglücken.

    Kommentar von Stefan — 2. Februar 2013 @ 15:02

  2. Wer will sich denn noch bei so einem Haufen wie der Central versichern.
    Sehen sie sich doch mal die Beitragssteigerungen der letzten Jahre bei der Central an – jährlich z.t. über 20 % jeweils auf den letzten Beitrag……..
    Zudem katastrophale Erreichbarkeiten in der Zentrale und wochenlange Bearbeitungsdauer bei Vertragsänderungen.

    Kommentar von rudi dahm — 15. Januar 2013 @ 22:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...