Anzeige
Anzeige
14. März 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: Raus aus dem Image-Tief

Mehr als zehn Jahre nach ihrer Einführung gehen die Meinungen über die Rentabilität des staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukts mehr denn je auseinander. Politik und Versicherer versuchen, den Ruf des einstigen Verkaufsschlagers zu retten. Ob dies gelingt, bleibt offen.

Riester-Rente: Raus aus dem Image-Tief

Text: Lorenz Klein

In der Politik sei es wie in der Mathematik, räsonierte der US-Politiker Edward Kennedy: “Alles, was nicht ganz richtig ist, ist falsch.” Verfolgt man die nun seit Monaten andauernde Debatte um die Riester-Rente, könnte man tatsächlich den Eindruck gewinnen, dass Politik und Mathematik sehr viele Gemeinsamkeiten haben.

Auf der einen Seite rechnen Verbraucherschützer und Wissenschaftler vor, dass sich die Riester-Rente trotz staatlicher Zulage für den Bürger nicht lohne, auf der anderen Seite kam der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zu dem Ergebnis, dass sich die Riester-Rente für die „allermeisten so gut rechnet wie keine andere Vorsorge“ – die scheinbar über jeden Zweifel erhabene Mathematik ist also hoch politisch geworden.

“Riester-Image ist im Eimer”

Die interessierte Öffentlichkeit rätselt, welche Seite denn nun recht hat – oder – was aus Sicht von Altersvorsorge-Experten der deutlich schlimmere Fall wäre – sie hat kapituliert und sich von entsprechenden Medienberichten und vom Produkt selbst längst abgewendet.

“Das Image der Riester-Rente ist im Eimer”, konstatiert Dr. Mark Ortmann, Geschäftsführer des Instituts für Transparenz in der Altersvorsorge (ITA) in Berlin. Angesichts der massiven und aus Ortmanns Sicht häufig überzogenen Berichterstattung müsse sich heute jeder Riester-Sparer schlecht bedient fühlen – oft zu Unrecht, wie der ITA-Chef betont: “In den allermeisten Fällen stellt ein Riester-Vertrag die beste Anlagemöglichkeit für einen Kleinsparer dar.”

Im Gegenzug stellt Ortmann klar, dass die Branche auch Fehler begangen habe. So gebe es Anbieter, die mit unseriösen Mitteln – vor allem überzogenen Hochrechnungen bei zu hohen Kosten – auf Kundenfang gingen. Das mache das Produkt aber nicht per se schlecht, betont der Wissenschaftler.

Die Frage, ob die Kosten der Riester-Produkte zu hoch ausfallen, bildet den Kern einer Auseinandersetzung, in der sich die Fronten verhärtet haben. Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) vom vergangenen Sommer kam zu dem Ergebnis, dass die Rendite für viele Riester-Sparer nicht höher sei als wenn sie ihr Gespartes in den Sparstrumpf gesteckt hätten. Erst mit 78 Jahren würden sich Ein- und Auszahlungen die Waage halten, so Studienautor und Versicherungsmathematiker Axel Kleinlein, der zudem dem Bund der Versicherten (BdV) vorsteht.

“Bürger werden durch Diskussion verunsichert”

Der GDV reagierte umgehend und machte die Gegenrechnung auf: Eine 30-jährige alleinerziehende Frau mit einem Kind und 18.000 Euro Jahreseinkommen kommt demzufolge bereits mit 71 Jahren bei plus-minus-null heraus. Grund hierfür sei der staatlich geförderte Anteil an den Einzahlungen in Höhe von 63 Prozent.

Sind die 71 Jahren erreicht, gebe es fortan Renditen aufs eingezahlte Kapital: Ab 85 Jahren 5,9 Prozent im Jahr, ab 90 Jahren noch etwas mehr (6,3 Prozent), ergab die Kalkulation des Verbands, der den Kritikern eine “politisch motivierte Anti-Riester-Kampagne” unterstellt. Der GDV kann sich in der Debatte der Unterstützung seiner Mitglieder gewiss sein, allerdings räumt die Branche ein, dass das Produkt Riester infolge des Streits Schaden genommen hat.

“Was ich an der öffentlichen Diskussion häufig ärgerlich finde ist, dass die Bürger verunsichert werden”, sagt Dr. Christian Bielefeld,

Riester-Rente: Raus aus dem Image-Tief

Christian Bielefeld, Hannoversche: “Der Aufklärungsbedarf bei den Produkten ist nach über zehn Jahren Riester-Rente immer noch hoch.”

Vertriebsvorstand des Direktversicherers Hannoversche. “Wenn es um Garantien, lebenslangeZahlungen und das Verhältnis von Risiko und Rendite geht, kommt man an einer Versicherungslösung nicht vorbei”, so Bielefeld. Vor diesem Hintergrund sei die Riester-Rente insbesondere für Geringverdiener sehr attraktiv – die Zulagen würden wie ein “Rendite-Turbo” wirken.

Dauerbaustelle Zulagenantrag

Auch Alte-Leipziger-Vorstand Reinhard Kunz ärgert sich, dass die Kritik an der Riester-Rente “überzogen und in weiten Teilen nicht sachlich” sei. Dies betreffe insbesondere Aussagen zu einer vermeintlich ungenügenden Rentabilität für die Kunden, so Kunz. Dass die Riester-Versicherungen zu teuer seien, widerlegten zudem “viele Untersuchungen”. Gleichwohl sieht der Versicherungsmananger Verbesserungspotenzial – zumindest im Detail: “Das Zulagenverfahren ist zu kompliziert. Eine Vereinfachung seitens des Gesetzgebers wäre zu begrüßen.”

In der Tat ist das Thema Zulagenantrag eine Dauerbaustelle und alles andere als eine Erfolgsgeschichte. Denn regelmäßig lassen viele der 15,6 Millionen Riester-Sparer (Stand: drittes Quartal 2012) die Frist zur Zulagenbeantragung verstreichen: Wer beispielsweise im Jahr 2010 einen Riester-Vertrag abgeschlossen hatte, bislang aber noch keinen Zulagenantrag gestellt hat, hätte dies über seinen Produktanbieter bis spätestens Ende Dezember 2012 nachholen müssen. Andernfalls ist die Zulage für 2010 futsch.

Um Anspruch auf die volle staatliche Grundzulage in Höhe von 154 Euro im Jahr zu haben, müssen mindestens vier Prozent des Vorjahresbruttoeinkommens in ein förderfähiges Riester-Produkt fließen, höchstens aber 2.100 Euro. Für jedes Kind legt der Staat nocheinmal 185 Euro im Jahr drauf, für ab 2008 geborene Kinder gibt es sogar 300 Euro im Jahr.

Dennoch ruft etwa ein Viertel der Riester-Sparer die staatliche Förderung nicht ab, wodurch pro Jahr rund 600 Millionen Euro verschenkt werden – Kinderzulagen nicht mitgerechnet. “Das ist ein Drama, das es eigentlich nicht geben dürfte”, kommentiert Experte Ortmann. In der Tat kann das Versäumen der Antragsfrist leicht durch das Stellen eines sogenannten Dauerzulagenantrags beim Anbieter vermieden werden. Damit läuft das Verfahren automatisch, sodass die Zulage nicht in jedem Jahr neu beantragt werden muss. Der Antrag gilt dann bis auf Widerruf, und nur bei Veränderungen – wie beispielsweise Familienzuwachs – muss der Kunde nochmal aktiv werden.

 

Seite zwei: Aufklärungsbedarf weiter hoch

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Die Riesterrente wurde doch nur eingeführt weil wieder ein Teil der gesetzlichen Rente gekürzt wurde. Viele Sparer haben aber nur die Riesterrente und das ist eben viel zu wenig Vorsorge. Aber so schlecht ist die nicht wie viele sagen.

    Kommentar von Jan Lanc — 15. März 2013 @ 11:40

  2. Wir dürfen zudem nicht vergessen, für wen sich das riestern lohnt. Nach meiner Ansicht für die Geringverdiener gar nicht, da für das eigene Hartz4 gespart wird. Die “Gutverdiener” zahlen hohe Beiträge und später greift die nachgelagerte Besteuerung.
    Man sollte sich zudem dieFrage stellen wo der Staat sich später die Steuern holen kann. Bei den paar jungen Arbeitern die eh schon Sozialabgaben ohne Ende zahlen oder bei den vielen Rentnern?
    Weiterhin ist die Riesterrente sehr unflexibel und die Anbieter haben zu hohe Kosten.

    Wie hoch war Ihr Vorteil durch die Riesterrente????

    Der Staat zieht sich mehr und mehr aus der sozialen Verantwortung raus und spielt der Versicherungswirtschaft Millarden an Geldern in die Kasse.

    Der Staat und die Versicherer haben ganz klar versagt.

    Herr Riester, Sie und die SPD sind Schuld daran, dass Deutschland in die Altersarmut fallen wird. Nach Staat ist eigentlich schon Insolvent aber es wird versucht die Karre so lange im Dreck stehen zu lassen wie es geht.
    Andere gehen für eine Insolvenzverschleppung in den Knast. Die Politiker haben einen freifahrtschein.
    Willkommen im abgekaterten Spiel zwischen Politik und Versicherungswirtschaft.

    Kommentar von Sven S. — 14. März 2013 @ 12:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...