Anzeige
8. April 2013, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa startet Initiative “Existenzsicherung 2013”

Der Versicherer Axa hat im April die Initiative “Existenzsicherung 2013” gestartet. Im Rahmen einer Roadshow und über Live-Webschulungen können sich Versicherungsmakler über aktuelle Trends und Lösungsangebote rund um biometrische Risiken informieren, teilt die Axa mit.

Versicherungsmakler: Axa startet Infoveranstaltung Existenzsicherung 2013

Kai Kuklinski, Axa Makler- und Partnervertrieb

“Ob Hinterbliebenenversorgung oder Absicherung der eigenen Arbeitskraft und damit der eigenen Existenz – biometrische Risiken sind für unsere Geschäftspartner und Endkunden ein Top-Thema und sind damit auch in 2013 im Fokus unserer vertrieblichen Aktivitäten”, sagt Kai Kuklinski, Direktor Makler- und Partnervertrieb der Axa Konzern AG in Köln.

Axa will Profil im Bereich biometrischer Risiken schärfen

Dementsprechend schärfe der Versicherer seine Lösungen im Bereich biometrischer Risiken kontinuierlich und plane Produkte und Services stetig auszubauen. So habe man zuletzt die Bedingungen bei der Risiko-Lebensversicherung und der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) nochmals optimiert, so die Axa. Bereits im vergangenen Jahr habe man für einen nahtlosen Übergang zwischen Krankentagegeld und Berufsunfähigkeitsrente gesorgt.

Informationen zur Roadshow hat die Axa auf ihrer Webseite bereit gestellt. (lk)

Foto: Axa

Anzeige

1 Kommentar

  1. Ich frag mich gerade was dies nun für die Kunden/Versicherten heißt. Werden die Angebote jetzt differenzierter, sprich wird die Schere zwischen den Beitragshöhen nun größer? Oder gibt das den Makler einfach zusätzliches Wissen an die Hand, um den Kunden vor Ort sofort eine entsprechende Info liefern zu können?

    Kommentar von Sebastian Schnitter — 9. April 2013 @ 15:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...