Anzeige
19. Juli 2013, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorgevollmacht: Wie Sie im Alter die Kontrolle behalten

Die meisten Deutschen wünschen sich, auch noch im hohen Alter selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Durch eine Vorsorgevollmacht kann man rechtssicher und solange man noch im Vollbesitz seiner Kräfte ist Vorsorge treffen.

Elmar Uricher, Rechtsanwalt und Vorstand des Instituts für Erbrecht e.V.

Vorsorgevollmacht

Elmar Uricher: “Nur durch eine Vorsorgevollmacht kann man sicher sein, dass schnell und vor allem nach den eigenen Wünschen gehandelt wird.”

Der Wunsch älterer Menschen auch weiterhin zu Hause zu wohnen, stellt Familien allerdings vor große Herausforderungen, denn mit der steigenden Lebenserwartung steigt leider auch das Pflegefallrisiko.

So wurden laut statistischem Bundesamt allein in 2011 mehr als zwei Drittel der Pflegebedürftigen, das heißt 1,76 Millionen Menschen, von ihren Angehörigen und Pflegediensten zu Hause versorgt.

Damit auch in solch schwierigen Situationen im Sinne des Betroffenen gehandelt werden kann, sollten rechtzeitig rechtliche und finanzielle Vorsorgeregelungen getroffen werden.

Wieso Vorsorgevollmachten notwendig sind

Jeder Mensch kann durch Krankheit, Unfall oder im Alter durch einen Pflegefall in die Lage kommen, in der er wichtige Entscheidungen nicht mehr selbst treffen kann. Ohne ausdrückliche Vorsorgevollmachten sind dann Angehörige – selbst Ehepartner – nicht berechtigt, für den Betroffenen zu handeln. Weder kann dann über die medizinische beziehungsweise pflegerische Versorgung entschieden, noch über das Vermögen des Betroffenen verfügt werden.

Durch eine Vorsorgevollmacht, eine Betreuungsverfügung und eine Patientenverfügung kann man rechtssicher und solange man noch im Vollbesitz seiner Kräfte ist vorausschauend für den Fall, dass man die Handlungsfähigkeit verliert, Vorsorge treffen.

Nur durch eine Vorsorgevollmacht kann man sicher sein, dass schnell und vor allem nach den eigenen Wünschen gehandelt wird, wenn man selbst nicht mehr in der Lage dazu ist. Durch sie lässt sich auch sicherstellen, dass notwendige finanzielle Transaktionen kurzfristig getätigt werden können. Die Frage der Vorsorge ist für den Fall des Verlusts der eigenen Willenskraft also existenziell.

Formen von Vollmachten

Eine Vorsorgevollmacht dient dazu, einer anderen Person die Wahrnehmung einzelner oder aller persönlichen und rechtsgeschäftlichen Angelegenheiten für den Fall zu übertragen, dass man die Fähigkeit, selbst zu entscheiden, verliert.

Sie schützt vor Handlungsunfähigkeit in Situationen, in denen der Betroffene seinen Willen nicht mehr selbst formulieren kann, weil er beispielsweise aufgrund eines Unfalls im Koma liegt oder aufgrund einer altersbedingten Krankheit wie Demenz seine Geisteskraft dauerhaft verliert.

Seite zwei: Vermeiden, dass Behörden und Gerichte über Lebensgestaltung entscheiden

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. Hallo Herr Stern, was lange währt wird endlich gut – anbei die Antwort des RA E. Uricher: Es ist richtig, dass ggf. auch beglaubigte Vorsorgevollmachten akzeptiert werden, wobei der Kostenunterschied zu einer beurkundeten Vollmacht unwesentlich ist.
    Jedoch zeigt sich aus der Praxis heraus, dass gerade für Grundstücksgeschäfte, Vermögen im Ausland und im Bankenverkehr, entgegen der Entscheidung des OLG Dresden, vielfach nur eine beurkundete Vorsorgevollmacht akzeptiert wird. Wenn man sich überlegt, dass mit einer Vorsorgevollmacht tatsächlich eine Verfügung über das ganze Vermögen möglich wird, sollte man sich wegen der Kosten nicht für die günstigere beglaubigte Vollmacht entscheiden, sondern die wenigen Euro mehr entrichten, um Rechtsicherheit zu erlangen.

    Kommentar von lennert — 6. August 2013 @ 11:38

  2. Bei Ihnen ist zu lesen:

    Die Vorsorgevollmacht muss in notarieller Form erfolgen, sofern Grundbesitz oder Vermögen im Ausland vorhanden ist.

    Das OLG Dresden hat dazu in einem Beschluss vom 04.08.2010ausgeführt, dass eine von der Betreuungsbehörde beim Landkreis beglaubigte Vollmacht der Formvorschrift des § 29 Grundbuchordnung genüge. Die öffentliche Beglaubigung beim Landratsamt mit Kosten von 10 Euro ist damit eine günstige Möglichkeit, um mit einer Vorsorgevollmacht auch im Grundstücksverkehr zu agieren.

    Ist dieses Urteil jetzt allgemeingültig oder nicht. Das wäre wichtig zu wissen und natürlich auch eine Kostenfrage.

    Kommentar von M. Stern — 22. Juli 2013 @ 14:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...