Anzeige
24. September 2014, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitskraftsicherung: Gezerre um Ausschnittsdeckung

Erwerbstätigen, die keine Chance auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) haben, wird inzwischen ein breites Spektrum an Ersatz-Lösungen angeboten. Diese sehen allerdings im Vergleich zur klassischen BU-Police nur eine Ausschnittsdeckung vor. Ob sich die Alternativen am Ende am Markt durchsetzen, hängt im Wesentlichen von zwei Parametern ab.

Arbeitskraftsicherung

BU-Markt im Wandel: Eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit ist für nicht wenige Arbeitnehmer schlichtweg zu teuer geworden.

Allen BU-ähnlichen Produkten ist gemein, dass sie bis zu 40 Prozent günstiger sind als BU-Policen. Da sie aber im Gegenzug auch weniger leisten, werden die BU-Alternativen von Verbraucherschützern und auch von einigen Versicherungsmaklern kritisch betrachtet – zu Unrecht, wie der Marktanalyst Michael Franke findet.

“Wenig Schutz immer noch mehr als kein Schutz”

Produkte unterhalb der BU zu meiden sei genauso sinnlos, wie einen Kleinwagen nicht zu kaufen, weil er weniger Knautschzone als eine Oberklassenlimousine böte, betont Franke. Man könnte auch sagen, dass der Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg ein Verfechter des Prinzips “Wenig Schutz ist immer noch mehr als gar kein Schutz” ist.

Ebenso wie bei der Fahrzeugsicherheit seien alternative Produkte zur Arbeitskraftsicherung in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt worden, fährt Franke fort. “Inzwischen wird ein großes Leistungsspektrum gerade für solche Erwerbstätigen geboten, die keine Chance auf einen BU-Vertrag haben.”

Großes Potenzial im Bestand

Dabei gilt aus Sicht des Experten die Faustformel: Je geringer der Berufsbezug der Versicherung, desto eher ist das Produkt auch bei Vorerkrankungen abschließbar. In den Vertriebszahlen schlagen sich die vergleichsweise niedrigen Zugangshürden zu den BU-Alternativen jedoch nicht positiv nieder.

Seite zwei: Bedeutende Rolle des Vertriebs

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Da kann ich Herrn Franke nur beipflichten ! Aber, wie so oft, liegt die eigentliche Lösung doch sehr nah: Frühe Beratung! Ein 17 jähriger Azubi “Mechatroniker” zahlt für 1.000 € monatliche BU Rente bis Endalter 65 ! grade einmal 38 € monatlich ! Ein 30 jähriger würde bereits deutlich über 100 € monatlich zahlen.

    Kommentar von Nils Fischer — 25. September 2014 @ 18:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...