Anzeige
Anzeige
24. September 2014, 08:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitskraftsicherung: Gezerre um Ausschnittsdeckung

Erwerbstätigen, die keine Chance auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) haben, wird inzwischen ein breites Spektrum an Ersatz-Lösungen angeboten. Diese sehen allerdings im Vergleich zur klassischen BU-Police nur eine Ausschnittsdeckung vor. Ob sich die Alternativen am Ende am Markt durchsetzen, hängt im Wesentlichen von zwei Parametern ab.

Arbeitskraftsicherung

BU-Markt im Wandel: Eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit ist für nicht wenige Arbeitnehmer schlichtweg zu teuer geworden.

Allen BU-ähnlichen Produkten ist gemein, dass sie bis zu 40 Prozent günstiger sind als BU-Policen. Da sie aber im Gegenzug auch weniger leisten, werden die BU-Alternativen von Verbraucherschützern und auch von einigen Versicherungsmaklern kritisch betrachtet – zu Unrecht, wie der Marktanalyst Michael Franke findet.

“Wenig Schutz immer noch mehr als kein Schutz”

Produkte unterhalb der BU zu meiden sei genauso sinnlos, wie einen Kleinwagen nicht zu kaufen, weil er weniger Knautschzone als eine Oberklassenlimousine böte, betont Franke. Man könnte auch sagen, dass der Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg ein Verfechter des Prinzips “Wenig Schutz ist immer noch mehr als gar kein Schutz” ist.

Ebenso wie bei der Fahrzeugsicherheit seien alternative Produkte zur Arbeitskraftsicherung in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt worden, fährt Franke fort. “Inzwischen wird ein großes Leistungsspektrum gerade für solche Erwerbstätigen geboten, die keine Chance auf einen BU-Vertrag haben.”

Großes Potenzial im Bestand

Dabei gilt aus Sicht des Experten die Faustformel: Je geringer der Berufsbezug der Versicherung, desto eher ist das Produkt auch bei Vorerkrankungen abschließbar. In den Vertriebszahlen schlagen sich die vergleichsweise niedrigen Zugangshürden zu den BU-Alternativen jedoch nicht positiv nieder.

Seite zwei: Bedeutende Rolle des Vertriebs

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Da kann ich Herrn Franke nur beipflichten ! Aber, wie so oft, liegt die eigentliche Lösung doch sehr nah: Frühe Beratung! Ein 17 jähriger Azubi “Mechatroniker” zahlt für 1.000 € monatliche BU Rente bis Endalter 65 ! grade einmal 38 € monatlich ! Ein 30 jähriger würde bereits deutlich über 100 € monatlich zahlen.

    Kommentar von Nils Fischer — 25. September 2014 @ 18:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...