17. März 2014, 10:56

Bewertungsreserven: “Police dringend überprüfen lassen”

In der Lebensversicherung müssen sich die Kunden auf ein Ende der Ausschüttung der Bewertungsreserven einstellen. Im Interview mit Cash.-Online warnt Dean Goff, Vorstand Partner in Life (PiL), die Versicherten vor Hysterie und kritisiert die Versicherer für ihre uneinheitliche Wertermittlung in den Policen.

Dean Goff, Partner in Life

Dean Goff: “Mitteilungen zu anderen reduzierbaren Anteilen – Sockelbeteiligung, Schlussanteile, überrechnungsmäßige Zinsen – sind häufig nicht erkennbar und die Wertmitteilungen der Versicherungsgesellschaften sehr uneinheitlich.”

Cash.: Den Versicherten, deren Lebensversicherung in diesem Jahr ausläuft, könnte der geplante Wegfall der Beteiligung an den Bewertungsreserven mehr als zwei Milliarden Euro kosten. Wie sollten sich die Betroffenen jetzt verhalten?

Goff: Die Kunden können sich beruhigen, denn eine sinnvolle Handlungsalternative ist hier kaum mehr gegeben. Wenn die Entscheidung zur gesetzlichen Neuregelung der Bewertungsreserven kurzfristig getroffen und wirksam wird, kommt die Wirksamkeit der Kündigung zu spät. Denn in der Regel sind die Verträge nur zur Hauptfälligkeit kündbar.

Sollte sich die Entscheidung in die Länge ziehen oder eine Übergangsregelung eintreffen, dann ist eine hektische Kündigung unnötig. Die Verbraucher, deren Verträge in den nächsten zwei bis fünf Kalenderjahren ablaufen, sollten ihre Police dringend überprüfen lassen, denn hier kann schnelles Handeln große Vorteile bringen.

Nach Ihrer Einschätzung sind einige Versicherer bereits im letzten Jahr dazu übergegangen, die Bewertungsreserven bei der jährlichen Wertmitteilung gar nicht mehr auszuweisen. Hat der Versicherte einen Anspruch auf diese Information?

Aktuell ist die Beteiligung an den Bewertungsreserven gesetzlich geregelt, die Art und Weise der Informationspflichten jedoch nicht in dem Maße, dass sich daraus eine klare Verpflichtung für die Versicherungsgesellschaften herleitet, die Höhe Jahr für Jahr im Rahmen der Wertmitteilung nennen zu müssen.

Wir haben in dieser Sache im Dienst für einen Kunden bereits Klage geführt und im betroffenen Einzelfall die Daten erhalten, nachdem wir das “berechtigte Interesse” nachgewiesen haben. Allerdings kam es durch das Einlenken der Gesellschaft leider nicht zu einem Urteil.

Aus diesem Grund sind auch die Mitteilungen zu anderen reduzierbaren Anteilen – Sockelbeteiligung, Schlussanteile, überrechnungsmäßige Zinsen – häufig nicht erkennbar und die Wertmitteilungen der Versicherungsgesellschaften sehr uneinheitlich.

GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland sagte, dass eine Mitgabe der Bewertungsreserven zu einer Einbuße von 0,4 Prozent bei der laufenden Verzinsung führt. Fahren die meisten Versicherten unterm Strich also besser, wenn die Beteiligung ausgesetzt wird?

Ich stimme zu, dass die Bewertungsreserven heute der Minderheit der Versicherten zukommen. Eine Umverteilung der Bewertungsreserven um damit die Finanzierung zukünftiger Garantien zu stützen wird in der Folge einer deutlich größeren Zahl an Versicherten zu Gute kommen.

Dies gilt besonders, wenn es gelingt – zum Beispiel durch die Aufsicht der Bafin – diese ehemaligen Bewertungsreserven nicht signifikant als Dividende an die Aktionäre oder in Form von Kosten abfließen zu lassen. Ich sage das als Betroffener, denn die Partner in Life S.A. hält einige Millionen Euro an Rückkaufswertvolumen.

Der Verbraucherschützer Axel Kleinlein fordert, die verschiedenen Reservetöpfe der Versicherer (Schlussüberschüsse, freie Mittel der Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB), Zinszusatzreserve, Bewertungsreserven) neu zu ordnen, “fair zu verteilen” und zusammen mit der Mindestzuführungsverordnung “auszutarieren”. Was halten Sie von diesem Reform-Vorschlag?

Herr Kleinlein hat sicher einige konkrete Aspekte, die er als unfair wahrnimmt. Mir selbst sind die Informationspflichten heute wichtiger. Dem GDV ist – meiner Ansicht nach – in Sachen Transparenzoffensive noch nicht ausreichend gelungen, seine Mitglieder dazu zu bewegen, Lebensversicherungskunden verständlich, einheitlich und mit ausreichender Tiefe Jahr für Jahr zu informieren.

Als Hinweis zur Verteilung der Reserven gebe ich zu bedenken: Ein Grundprinzip der Versicherung ist der Ausgleich über die Zeit und damit auch über die Generationen hinweg. Neben dem wichtigen Interesse des Einzelnen steht hier auch das berechtigte Interesse der Versicherungsgemeinschaft. Die Assekuranz hat hier die Chance mit mehr Klarheit und Transparenz zu zeigen wie Sicherheit in der Vorsorge für die vielen Menschen geleistet wird, anstatt sich hinter einer komplexen und verwirrenden Versicherungstechnik und lückenhaften Informationspflichten zu verstecken.

Dean Goff ist Vorstand bei Partner in Life (PiL). Das 2001 in Luxemburg gegründete Unternehmen analysiert, kauft, verkauft und verwaltet kapitalbildende Lebens- und Rentenversicherungen.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Partner in Life


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

1 Kommentar

  1. Herr Goff, Sie schreiben”Als Hinweis zur Verteilung der Reserven gebe ich zu bedenken: Ein Grundprinzip der Versicherung ist der Ausgleich über die Zeit und damit auch über die Generationen hinweg. Neben dem wichtigen Interesse des Einzelnen steht hier auch das berechtigte Interesse der Versicherungsgemein-schaft”
    Sind Sie wirklich der Meinung, daß man den ‘Altversicherten’ / Kapitalanlegern einen Teil ihrer Kursgewinne wegnehmen kann, um sie ‘Neuversicherten’ / Kapitalanlegern zu geben?
    Und das bei 10Mrd Gewinnen und über 2 Mrd Dividenden z.B. der Allianz?

    Handelt es sich bei den bestehenden Versicherungsverträgen nicht um rechtsgültige Verträge, die man nicht einseitig ändern kann?

    Kommentar von Zubeil — 17. März 2014 @ 13:02

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Katastrophenschäden zehren bei Swiss Re am Gewinn

Erdbeben, Feuer und Überschwemmungen haben dem weltweit zweitgrößten Rückversicherer Swiss Re im zweiten Quartal einen Gewinnrückgang eingebrockt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel trotz Ferienzeit an der Börse Hamburg rege

An der Hamburger Börse sind die Umsätze im Fondshandel im Juli sehr stark ausgefallen. Insgesamt wechselten Papiere im Wert von 87 Millionen Euro den Besitzer. Nach dem Brexit-Referendum konnten  die Kurse zuletzt wieder zulegen.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immovation legt Fokus jetzt auf institutionelle Anleger

Die Immovation AG hat die Emission von Kapitalanlagen für private Anleger vorerst eingestellt. Neue Genussrechte können seit Anfang Juli nicht mehr gezeichnet werden.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...