Anzeige
13. Februar 2014, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bewertungsreserven: Unabhängige Bewertung deckt Risiken auf

Angesichts der Debatte um die Bewertungsreserven fragen sich viele Kunden, ob sie ihre Lebensversicherung vorzeitig kündigen sollen. Eine Policenbewertung bringt Kunden Klarheit und hilft Beratern bei der Suche nach dem Best Advice. Gastbeitrag von Dean Goff, Partner in Life.

Bewertungsreserven

“Es ist für den Verbraucher äußerst schwer, zu erkennen, welche Risiken der individuelle Vertrag birgt, ob die Police künftig plus vier oder minus vier Prozent erwirtschaftet und welche Handlungsoptionen bestehen.”

Die Verteilung der Bewertungsreserven von Lebensversicherungs-unternehmen steht auf dem Prüfstand. Auf Initiative des Finanzministeriums soll die Bundesregierung noch vor der Sommerpause den Umgang mit den Bewertungsreserven neu regeln. Die Versicherungswirtschaft drängt schon länger, den Druck von den Versicherern zu nehmen, Buchwerte heben zu müssen, um sie an die Kunden auszukehren.

Mehr Druck für Berater und Vermittler

Weniger Druck für die Versicherungsunternehmen bedeutet aber im Umkehrschluss, mehr Druck für Berater und Vermittler. Denn Versicherte müssen damit rechnen, dass die nächste Wertmitteilung zu ihrer Police unerfreulich absinken wird – bis zu 15 Prozent Wertverlust sind möglich.

Gerade Kunden, deren Lebensversicherung sich im letzten Drittel der Laufzeit befindet, können den Wertverlust über die restlichen Jahre bis zum Ablauf in der Regel nicht mehr aufholen. Eine Policenbewertung bringt Kunden Klarheit und hilft Beratern bei der Suche nach dem Best Advice.

Einige Versicherer weisen Bewertungsreserven nicht mehr aus

Der leidgeprüfte Verbraucher ist Schmerz gewohnt. Vor dem Beginn der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 wurde die Lebensversicherung für ihre Intransparenz, die hohen Kosten und mangelnde Flexibilität kritisiert.

Nach dem Jahr 2008 und dem anhaltenden Verfall des Zinsniveaus auf den Kapitalmärkten kamen noch die Kritikpunkte der abschmelzenden Prognosen zur Ablaufleistung dazu, mithin die Angst vor weiter sinkenden Renditen.

Neukunden können immer weniger Garantiezinsen erwarten und Bestandskunden müssen sich auf den Verlust von Schlussanteilen und Bewertungsreserven einstellen. Dies führt zu sinkendem Neugeschäft in der Lebensversicherung und zu einem Dilemma für Vermittler Vermögensberater und Finanzdienstleister, die unzufriedenen Bestandskunden die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Policen erklären müssen.

Einige Versicherer sind schon im letzten Jahr dazu übergegangen, die Bewertungsreserven bei der jährlichen Wertmitteilung gar nicht mehr auszuweisen. Gleichwohl sind diese variablen Bestandteile meist in Rückkaufswerten und den Prognosen zur Ablaufleistung noch enthalten.

Unabhängige Wertanalyse wichtiges Werkzeug für Vermittler

Es ist für den Verbraucher – trotz Transparenzoffensive der Versicherungswirtschaft – äußerst schwer, zu erkennen, welche Risiken der individuelle Vertrag birgt, ob die Police künftig plus vier oder minus vier Prozent erwirtschaftet und welche Handlungsoptionen bestehen.

Um den status quo zu bestimmen, kann eine vom Versicherungsunternehmen unabhängige Wertanalyse der Police ein wichtiges Werkzeug für die Kundenberatung darstellen. Davon können Endkunden und Intermediäre gleichermaßen profitieren.

Seite zwei: Überprüfung schützt vor fahrlässiger Kündigung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...