Anzeige
16. September 2014, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Kunde kann das Garantieniveau festlegen”

Die Versicherer in Deutschland tun sich schwer, Verbraucher von Alternativen zur klassischen Lebensversicherung zu überzeugen. Darüber sprach Cash. mit Stefan Giesecke, Vorstand der fpb AG, die in Deutschland die Vertriebsaktivitäten von Cardea.life steuert, einem Tochterunternehmen des Liechtensteiner Versicherers Prisma Life.

Portfolio

“Der Vorteil der risikogemanagten Portfolios liegt in der Kombination aus Risikokontrolle und Performance.”

Wie wird sich die Absenkung des Garantiezinses für Neuverträge in der klassischen Lebensversicherung zum 1. Januar 2015 auf den künftigen Absatz von Fondspolicen auswirken?

Giesecke: Ich bin optimistisch, dass sich das Interesse an fondsgebundenen Policen dadurch beleben wird.

In der Vergangenheit wurden die Wachstumshoffnungen der Branche allerdings immer wieder enttäuscht – 2013 befand sich das Neugeschäft mit Fondspolicen in Deutschland auf dem tiefsten Stand seit 1998. Mit welchem Produktansatz wollen Sie bei den verunsicherten Verbrauchern um Vertrauen werben?

In unseren Cardea-flex-plan-Vorsorgekonzepten kombinieren wir individuelle Garantien und innovative Anlagemöglichkeiten. Das heißt: Der Kunde kann unter verschiedenen Garantiemodellen auswählen und das Garantieniveau festlegen.

Wir bieten 50, 80, 90 und 100 Prozent der Beitragssumme an. Neben dem Sicherheitsaspekt legen wir Wert auf innovative Anlagemöglichkeiten, die für die notwendige Rendite sorgen. Ein Beispiel sind unsere risikogemanagten Portfolios, die das private Bankhaus M.M. Warburg & Co. nach klar definierten Risikogrenzen verwaltet. Diese wählt der Kunde nach Risikoneigung aus und nicht wie sonst üblich nach Asset-Klassen.

Warum setzen Sie auf risikogemanagte Portfolios?

Der Vorteil der risikogemanagten Portfolios liegt in der Kombination aus Risikokontrolle und Performance. Der Fondsmanager hat zum Ziel, das vorgegebene Risiko einzuhalten. So kann zum Beispiel bei fallenden Aktienmärkten durch die Wahl eines günstigen Zeitpunktes ein möglicher Kursverlust des Fonds deutlich abgebremst werden. Damit wird automatisch die langfristige Performance verbessert.

Für Altersvorsorgesparer ist das ein interessanter Ansatz, denn nach einer Verlustphase können Sie von einem viel höheren Basiswert wieder an einer Aufwärtsentwicklung teilhaben.

Was versprechen Sie sich von dem Konzept?

Mit diesem Ansatz zeigen wir, dass man das Risiko bei der Kapitalanlage reduzieren und für mehr Sicherheit und eine stabile Performance sorgen kann.

Darüber hinaus kann der Versicherungsnehmer aus einer Reihe von Einzelfonds, ETFs und vermögensverwaltenden Konzepten auswählen. Letztere wurden mit namhaften Gesellschaften wie Warburg, Flossbach von Storch, der DJE Kapital AG und Morningstar umgesetzt.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Cardea Life

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...