Anzeige
16. September 2014, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Kunde kann das Garantieniveau festlegen”

Die Versicherer in Deutschland tun sich schwer, Verbraucher von Alternativen zur klassischen Lebensversicherung zu überzeugen. Darüber sprach Cash. mit Stefan Giesecke, Vorstand der fpb AG, die in Deutschland die Vertriebsaktivitäten von Cardea.life steuert, einem Tochterunternehmen des Liechtensteiner Versicherers Prisma Life.

Portfolio

“Der Vorteil der risikogemanagten Portfolios liegt in der Kombination aus Risikokontrolle und Performance.”

Wie wird sich die Absenkung des Garantiezinses für Neuverträge in der klassischen Lebensversicherung zum 1. Januar 2015 auf den künftigen Absatz von Fondspolicen auswirken?

Giesecke: Ich bin optimistisch, dass sich das Interesse an fondsgebundenen Policen dadurch beleben wird.

In der Vergangenheit wurden die Wachstumshoffnungen der Branche allerdings immer wieder enttäuscht – 2013 befand sich das Neugeschäft mit Fondspolicen in Deutschland auf dem tiefsten Stand seit 1998. Mit welchem Produktansatz wollen Sie bei den verunsicherten Verbrauchern um Vertrauen werben?

In unseren Cardea-flex-plan-Vorsorgekonzepten kombinieren wir individuelle Garantien und innovative Anlagemöglichkeiten. Das heißt: Der Kunde kann unter verschiedenen Garantiemodellen auswählen und das Garantieniveau festlegen.

Wir bieten 50, 80, 90 und 100 Prozent der Beitragssumme an. Neben dem Sicherheitsaspekt legen wir Wert auf innovative Anlagemöglichkeiten, die für die notwendige Rendite sorgen. Ein Beispiel sind unsere risikogemanagten Portfolios, die das private Bankhaus M.M. Warburg & Co. nach klar definierten Risikogrenzen verwaltet. Diese wählt der Kunde nach Risikoneigung aus und nicht wie sonst üblich nach Asset-Klassen.

Warum setzen Sie auf risikogemanagte Portfolios?

Der Vorteil der risikogemanagten Portfolios liegt in der Kombination aus Risikokontrolle und Performance. Der Fondsmanager hat zum Ziel, das vorgegebene Risiko einzuhalten. So kann zum Beispiel bei fallenden Aktienmärkten durch die Wahl eines günstigen Zeitpunktes ein möglicher Kursverlust des Fonds deutlich abgebremst werden. Damit wird automatisch die langfristige Performance verbessert.

Für Altersvorsorgesparer ist das ein interessanter Ansatz, denn nach einer Verlustphase können Sie von einem viel höheren Basiswert wieder an einer Aufwärtsentwicklung teilhaben.

Was versprechen Sie sich von dem Konzept?

Mit diesem Ansatz zeigen wir, dass man das Risiko bei der Kapitalanlage reduzieren und für mehr Sicherheit und eine stabile Performance sorgen kann.

Darüber hinaus kann der Versicherungsnehmer aus einer Reihe von Einzelfonds, ETFs und vermögensverwaltenden Konzepten auswählen. Letztere wurden mit namhaften Gesellschaften wie Warburg, Flossbach von Storch, der DJE Kapital AG und Morningstar umgesetzt.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Cardea Life

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...