15. Mai 2014, 09:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Deutsche fürchten geringere Erträge

Eine Mehrheit der Deutschen (61 Prozent) rechnet damit, dass ihre langfristige Vorsorge unter der Konsolidierung der Staatsfinanzen in der Europäischen Union (EU) leidet. Das ergab eine Umfrage im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). Der deutschen Wirtschaft bescheinigen die Bundesbürger hingegen beste Aussichten.

Steuerzahler

Klaus Morgenstern, DIA: “Die Altersvorsorgesparer sind neben den Steuerzahlern diejenige Gruppe der Bevölkerung, die hauptsächlich die Kosten für die Überwindung der Euro-Schuldenkrise schultern müssen.”

Unter Berücksichtigung der Befragten, die zumindest mit teilweisen Auswirkungen der Konsolidierungspolitik rechnen, sehen mehr als 90 Prozent der Deutschen ihre langfristige Vorsorge beeinträchtigt. Dabei gebe es über alle Altersgruppen hinweg eine klare Übereinstimmung in dieser Einschätzung, erklärt das DIA.

Sorge vor Erstarken eurokritischer Kräfte

Bestrebungen eurokritischer Kräfte zu einer “Re-Integration” in Europa oder gar ein Auseinanderbrechen des Euroraumes halten vier von zehn Befragten für eine Belastung für die Volkswirtschaften und Finanzsysteme und damit zugleich für eine Bedrohung ihrer Altersvorsorge. Auch hier fielen die Einschätzungen in den einzelnen Altersgruppen nahezu übereinstimmend aus, heißt es.

Optimistische Sicht auf Deutschland

Die Position Deutschlands bewerten die Deutschen deutlich optimistischer als die europäische Gesamtlage. Knapp vier Zehntel der Befragten sind der Ansicht, dass Deutschland trotz der Belastungen aus der Eurokrise wieder zur früheren wirtschaftlichen Stärke zurückgefunden habe.

Das helfe auch den hiesigen Alterssicherungssystemen, so das DIA. So profitierten von einer hohen Beschäftigung die Umlagesysteme der gesetzlichen Rentenversicherung durch mehr Beitragszuflüsse. Damit steige auch der Spielraum für die betriebliche und private Altersvorsorge.

“Die Altersvorsorgesparer sind neben den Steuerzahlern diejenige Gruppe der Bevölkerung, die hauptsächlich die Kosten für die Überwindung der Euro-Schuldenkrise schultern müssen”, sagt
DIA-Sprecher Klaus Morgenstern. “Vielen ist das heute schon bewusst, auch wenn sie die tatsächlichen Auswirkungen erst in der Zukunft spüren werden.” (lk)

Foto: DIA

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das Thema Altersvorsorge und gesetzliche Rente wird mittelfristig sehr große Probleme hervorrufen. Leider wird dann erst sehr spät reagiert.

    Kommentar von Honoro — 15. Mai 2014 @ 12:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

myLife mit leichtem Gewinn

Die myLife Lebensversicherung AG, Göttingen, hat mit ihrem Fokus auf provisionsfreie Netto-Produkte weiter Erfolg. Im Geschäftsjahr 2017 wuchs das Neugeschäft im strategischen Kerngeschäft deutlich um 82,1 Prozent – von 60,8 Millionen Euro (2016) auf 110,7 Millionen Euro.

mehr ...

Immobilien

Immobiliendarlehen: DKB wegen Rückabwicklung verurteilt

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg aktuell feststellte, war ein Kunde der Deutsche Kreditbank AG (DKB) aufgrund seines erklärten Widerrufs nicht mehr verpflichtet, die in einem Darlehensvertrag vereinbarten Zins- und Tilgungsraten zu leisten.

mehr ...

Investmentfonds

20 Jahre EZB: Das Urteil der Ökonomen

Die Europäische Zentralbank (EZB) gibt es seit 20 Jahren. Aus diesem Anlass haben deutsche Volkswirte die Arbeit des Instituts bewertet. Grundsätzlich fällt ihr Urteil positiv aus, doch nicht alle Ökonomen sind zufrieden.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Erbrecht: Demenz und Testierfähigkeit bei notariellem Testament

Weltweit erkranken immer mehr Menschen an Alzheimerdemenz. In einem aktuellen Urteil musste das Oberlandesgericht (OLG) Hamm nun darüber entscheiden, ob eine derartige Erkrankung ein notarielles Testament wegen Testierunfähigkeit unwirksam macht.

mehr ...