25. Juni 2014, 08:00

Versicherer im Online-Geschäft: SEPA- Lastschrift ist nicht alles

Die SEPA-Einführung hat viele Versicherer in Deutschland einen zweistelligen Millionenbetrag gekostet. Die zunehmende Digitalisierung erfordert zudem spezielle Bezahlverfahren für das Internet und mobile Endgeräte. Erste Versicherer setzen bereits auf moderne Zahlmethoden wie Paypal und Kreditkarte.

Gastbeitrag von Enrico Köhler, PPI AG

Sepa Lastschrift

“Innovative, internetbasierte Versicherungsangebote würden mit der SEPA-Lastschrift nicht funktionieren – das Ausfüllen des Formulars für das SEPA-Mandat dauert dafür zu lange. Kunden warten nicht gerne an der Internetkasse.”

Versicherer sind rege Lastschriftnutzer. Rund 80 Prozent der Beiträge ziehen Deutschlands Assekuranzen per SEPA-Mandat ihrer Kunden ein. Die restlichen 20 Prozent der Prämien überweist der Versicherungsnehmer direkt.

Viele Versicherungen wollen allerdings die Abhängigkeit von der SEPA-Lastschrift reduzieren und beginnen mit der Einführung weiterer Bezahlverfahren. Denn die SEPA-Lastschrift ist für das immer wichtigere Online-Geschäft zu kompliziert und langsam.

SEPA-Lastschrift ist aufwändig

Erstens müssen sich die Versicherer sehr aufwändig vom Kunden ein Mandat erteilen lassen. Zweitens müssen sie Kunden vorab informieren, dass Prämien eingezogen werden. Drittens verlängern neue Einreichungsfristen für die SEPA-Lastschrift die Abwicklung.

Der Kunde erwartet außerdem eine einfache und bequeme Form der Zahlung, wie er sie auch von anderen Transaktionen im Internet kennt.

Online-Wachstum erfordert schnelle und einfache Bezahlsysteme

Für die Erschließung der Internetwelt brauchen Versicherer einfachere Bezahlverfahren als die SEPA-Lastaschrift. Ein Umdenken findet bereits statt, denn die Produktentwicklung für die Zielgruppe der “Digital Native” ist in vollem Gange.

Im Fokus der Pioniere stehen Leistungen, die speziell die Nutzer von Smartphones und Tablets ansprechen. Kurzentschlossene können zum Beispiel über eine App von Ergo Direkt und Surenow einen tagesgenauen Reiseschutz buchen oder einen Gegenstand wie ein Fahrrad versichern. Sie müssen sich nicht gleich für ein ganzes Jahr binden.

Geschäftsideen für das Internet

Die Nürnberger Versicherung bietet an, im Kfz-Versicherungsvertrag nicht eingetragene Fahrer per Smartphone-App vorübergehend mitzuversichern. Die Plattform Appsichern.de spricht Kunden an, die sich bei Massen- oder Sportevents kurzfristig gegen Unfall absichern können – beispielsweise beim Stadionbesuch oder beim Golfen.

Weitere Geschäftsideen für das Internet werden schon diskutiert. Ein Beispiel baut auf die neue Telematiktechnologie. Der Kunde nähert sich mit seinem Auto der Landesgrenze, das Navigationsgerät im Fahrzeug erkennt dies. Dem Kunden werden nun automatisch spezielle Versicherungen angeboten, die der Kunde sofort per Smartphone abschließen kann.

Darüber hinaus könnten sich Versicherer den Faktor Schnelligkeit bezahlen lassen und gegen einen geringen Aufschlag eine Expresspolice anbieten. Bei Tierversicherungen für Landwirte könnte zudem eine Art Krankenkassenkarte eingesetzt werden. Damit würde der Tierarzt bezahlt, ohne dass der Landwirt zunächst in Vorleistung treten müsste.

Seite zwei: SEPA-Lastschrift für das Internet zu umständlich

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Wir sehen Dread-Disease-Absicherungen kritisch”

Was tut sich abseits der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU)? Sehr viel, wenn es nach den Produkt- und Vertriebsverantwortlichen der Versicherer geht. Dabei zeigt die aktuelle Diskussion, dass es über die neue Produktvielfalt im Markt auch vielfältige Meinungen gibt.

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienpreise legen weiter zu

Im Juni 2016 sind erneut die Preise in allen drei vom Europace Hauspreisindex EPX untersuchten Segmenten angestiegen. Besonders hoch war der Zuwachs bei Eigentumswohnungen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank überzeugt Investoren mit Halbjahreszahlen nicht

In den vergangenen Monaten sackte der Kurs der Aktie der Deutschen Bank dramatisch ab. Die Investoren waren auch zuletzt skeptisch bei der Gewinnentwicklung. Diese Befürchtungen stellten sich mit der Vorlage der Halbjahreszahlen als nicht ungerechtfertigt heraus.

mehr ...

Berater

Commerzbank-Gewinn sackt um ein Drittel ab

Die niedrigen Zinsen und die Unruhe an den Kapitalmärkten machen den Banken zu schaffen. Bei der Commerzbank schmelzen die Gewinne dahin. Im zweiten Quartal sackte der Überschuss auf 209 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT: Produktoffensive im Herbst

Die BVT Unternehmensgruppe konnte 2016 bisher 60 Millionen Euro Eigenkapital platzieren. Das sind bereits 53 Prozent mehr als im Gesamtjahr 2015, teilte das Unternehmen mit. Für den Herbst sind gleich mehrere neue AIFs geplant.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...