Anzeige
Anzeige
7. April 2014, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensnachfolge: Früh geplant ist halb gewonnen

Die Gestaltung einer optimalen Unternehmens-Nachfolge ist nicht nur emotional, sondern auch betriebswirtschaftlich und rechtlich sehr komplex. Ohne frühzeitige Weichenstellung kann eine Fortführung leicht scheitern. Doch was sind die größten Fallstricke?

Gastbeitrag von Thomas Münzel, New Bizz

Unternehmensnachfolge-muenzel in Unternehmensnachfolge: Früh geplant ist halb gewonnen

Ohne rechtzeitige Weichenstellung scheitert eine Fortführung aufgrund der nicht vorhandenen, gesetzlich geforderten Qualifikation. Viele Versicherer stellen in diesem Fall die Courtagezahlungen ein.

Sich auf den längsten Urlaub des Lebens freuen – die Rentenzeit – das betrifft nicht nur normale Arbeitnehmer, sondern auch selbständige Versicherungsmakler und Agenturisten. Nach empirischen Untersuchungen beträgt das Durchschnittsalter der Versicherungsmakler und Finanzdienstleister bei verschiedenen Versicherern ca. 55 Jahre.

Immer weiter steigende rechtliche und administrative Anforderungen an die Vermittler machen ein “nebenbei Weitermachen” für Makler im Rentenalter nahezu unmöglich. Grund genug, sich rechtzeitig mit dem Thema Unternehmensnachfolge zu beschäftigen. Studien zufolge haben sich jedoch mehr als die Hälfte der Unternehmer in der Finanzdienstleistung darüber noch keine Gedanken gemacht.

Unternehmensnachfolge: Frühe Planung ist die halbe Miete

Ein Jahrzehnte lang aufgebauter Versicherungsbestand wird nur dann ein effektiver und kalkulierbarer Teil der Altersversorgung, wenn sich ein geeigneter und solventer Nachfolger lokalisieren lässt.

Sofern der Bestand nicht veräußert werden soll, sollte der Prozess der Unternehmensübergabe so früh wie möglich vorbereitet werden – gleichgültig, ob das Unternehmen innerhalb oder außerhalb der Familie übergeben werden soll.

Für das gesamte Procedere sollte ein Zeithorizont von mindestens drei bis fünf Jahren eingeplant werden. So hat man genügend Zeit, sich umfassend zu informieren, zu planen, Alternativen zu prüfen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Die größten Fallstricke

Nach Schätzungen finden fast 50 Prozent der Senior-Unternehmer keinen passenden Nachfolger. Häufige Gründe sind eine fehlende Qualifikation oder die Unterschätzung der Herausforderungen an den komplexen Übergabe- und Übernahmeprozess. Im Folgenden wird beschrieben, auf welchen Punkten Ihr Augenmerk liegen sollte.

Finanzielle Rahmenbedingungen exakt definieren

Verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihr Vermögen und die eigene Altersversorgung, damit die finanziellen Rahmenbedingungen exakt definiert sind. Hilfreich ist dafür eine frühzeitige Bestands- und Unternehmensbewertung, die dann die Basis für die Nachfolgeregelung darstellt.

Nicht nur die betriebswirtschaftliche Konzeption ist zu bewältigen, sondern auch die rechtliche und steuerliche Optimierung der Betriebsübergabe, zum Beispiel Gesellschaftsverträge und weitere Umstrukturierungsmöglichkeiten.

Seite zwei: Lassen Sie sich unterstützen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...