Anzeige
Anzeige
21. Oktober 2014, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nettopolicen: Bei fehlerhafter Widerrufsbelehrung droht Honorarverlust

Kommt es bei einer separaten Vergütungsvereinbarung im Rahmen einer Nettopolicenvermittlung zu einem Formfehler in der Widerrufsbelehrung, so kann der Kunde die Vereinbarung auch nach Ablauf der regulären Frist noch widerrufen. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 25. September 2014 entschieden.

Vergütungsvereinbarung

Obacht bei der Widerrufsbelehrung im Rahmen von separaten Vergütungsverträgen.

In dem vorliegenden Fall wurde dem Versicherungsnehmer eine fondsgebundene Lebensversicherung in Form einer Nettopolice vermittelt.

Hierzu schlossen die Parteien am 24. Juli 2007 eine vorformulierte Vergütungsvereinbarung, wonach sich der Versicherungsnehmer verpflichtete, an den Vermittler eine Vergütung in Form von 60 Monatsraten zu entrichten.

In der Vergütungsvereinbarung wird unter anderem darauf verwiesen, dass der Vergütungsanspruch des Versicherungsvermittlers mit Zustandekommen des Versicherungsvertrags entsteht.

Versicherungsnehmer verweigert Zahlung

Für die Monate September 2007 bis Februar 2008 zahlte der Versicherungsnehmer die Raten für Versicherungsprämie und Vermittlungsleistung, ab März 2008 stellte er die Zahlungen allerdings ein.

Der Versicherer stornierte daraufhin den Vertrag. Für die Vermittlung der Nettopolice stellte der Vermittler dem Versicherungsnehmer eine restliche Vergütungsforderung, welche sich der Versicherungsnehmer weigerte zu begleichen.

Obwohl der BGH die separate Vergütungsvereinbarung für wirksam befindet, kann der Versicherungsvermittler die vertraglich vereinbarte Vergütung nicht beanspruchen, da der Versicherungsnehmer seine auf den Abschluss der Vergütungsvereinbarung gerichtete Willenserklärung aufgrund von Formfehlern wirksam widerrufen hat.

Formfehler: Widerrufsfrist nicht in Gang gesetzt

“Der in dem verwendeten Formular enthaltene Hinweis, die Frist für den Widerruf beginne ‘frühestens mit Erhalt dieser Belehrung’, genügte nicht den Anforderungen nach Paragraf 355 Abs. 2 Satz 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) aF und darüber hinaus entsprach das verwendete Formular nicht in jeder Hinsicht dem Muster der Anlage 2 zu Paragraf 14 Abs. 1 und 3 BGB-InfoV, so dass die Widerrufsfrist nicht in Gang gesetzt worden war”, erklärte der BGH in der Urteilsbegründung.

Seite zwei: Kein Wertersatzanspruch bei nichtigem Vertrag

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...