Anzeige
21. Mai 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittler werden vom Markt verschwinden”

Franz-Josef Rosemeyer ist Vorstand des Münsteraner Finanzvertriebs A.S.I. Wirtschaftsberatung AG, dem er seit 1984 angehört. Mit Cash. hat er über das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) und die Folgen eines Provisionsverbots gesprochen.

Rosemeyer-asi in Vermittler werden vom Markt verschwinden

“Die Behauptung, die verringerten Abschlussprovisionen werden durch erhöhte Bestandspflegeeinnahmen oder aber laufende Abschlussprovisionen kompensiert, ist ein Märchen.”

Cash.: Welche Folgen wird das LVRG langfristig für die Branche haben?

Rosemeyer: Diese Frage wird zum jetzigen Zeitpunkt wohl niemand beantworten können, insbesondere dann nicht, wenn man allen drei Seiten, also Kunden, Produktgebern und Vermittlern, gerecht werden will. Auf Produktanbieterseite hat es positive Veränderungen gegeben, die die Überbrückung einer langfristigen Niedrigzinsphase zumindest erleichtern können. Erschwernisse gibt es zum Beispiel durch die erhöhte Beteiligung der Kunden an den Risikogewinnen oder aber durch die verringerten Möglichkeiten der Zillmerung.

Auf Kundenseite werden die Auswirkungen völlig unterschiedlich beurteilt. Von Verbraucherschutzseite wird insbesondere die Einschränkung bei der Beteiligung von Bewertungsreserven scharf kritisiert. Meines Erachtens handelt es sich aber um eine fairere Verteilung innerhalb des Versichertenkollektivs. Auf Vermittlerseite wird das LVRG zu dauerhaft niedrigeren Einnahmen führen. Die Behauptung, die verringerten Abschlussprovisionen werden durch erhöhte Bestandspflegeeinnahmen oder aber laufende Abschlussprovisionen kompensiert, ist ein Märchen.

Wie sollten sich die Berater auf die neue Situation einstellen?

Insbesondere die administrativen Veränderungen der letzten Jahre haben erheblichen Kostendruck auf Vermittlerseite erzeugt. Nach meiner persönlichen Einschätzung wird die Verringerung der Einnahmen, die durch das LVRG hervorgerufen werden, bei einigen Vermittlern dazu führen, dass sie ihr Geschäftsmodell nicht mehr auskömmlich betreiben können. Sie werden aus dem Markt verschwinden. Allen Beratern, die langfristig weiter arbeiten wollen, ist zu empfehlen, nicht in Hektik zu verfallen und innerhalb des eigenen Geschäftsmodells nach Ressourcen zu suchen, die bisher noch nicht oder nur zum Teil genutzt wurden. In den meisten Fällen sollte es gelingen, zumindest Möglichkeiten für eine Teilkompensation der LVRG-bedingten Einnahmeausfälle zu finden.

Seite zwei: “Großflächiges Vermittlersterben”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

3 Kommentare

  1. Bezüglich der Honorarberatung sollte man erwähnen, dass die Verbraucherzentralen, die am lautesten danach schreien, dass beste Gegenbeispiel sind. Denn sie können ihre Honorarberatung, aufgrund der massiven staatlichen Subventionen, zu nicht kostendeckenden Sätzen anbieten. Es wäre an der Zeit, auch gegen diese massive staatliche Wettbewerbsverzerrung vorzugehen.

    Kommentar von Helge von Hagen — 26. Mai 2015 @ 11:21

  2. Das Provisionsverbot wird nicht kommen und wäre auch nicht zielführend. Kunden die nur eine Kompositversicherung wünschen oder kleine Beträge sparen für die wäre die Honorar-Lösung deutlich teurer und dies ist die große Masse. Also wäre nur einem kleinen Teil geholfen so wie die Politik das leider ständig macht. Politik für eine kleine aber laute Minderheit

    Kommentar von Jan Lanc — 22. Mai 2015 @ 09:24

  3. Es sind immer die anderen – anstatt sich selbst mal an die eigene Nase zu fassen.

    Kommentar von Gerhard Göddecke — 21. Mai 2015 @ 16:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...