11. Juni 2015, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeitsvertrieb: Angestelltenmodelle werden attraktiver

Vor dem Hintergrund aktueller regulatorischer Maßnahmen gewinnen Angestelltenmodelle im Ausschließlichkeitsvertrieb  für Versicherer an Attraktivität, meint Christian Mylius, Managing Partner des Beratungsunternehmens Innovalue. Zudem werde die Anpassung an mögliches Provisionsverbot erleichtert.

Ausschließlichkeitsvertrieb: Angestelltenmodelle gewinnen an Attraktivität

Christian Mylius: “Auch eher abschlussorientierte Vertriebe erzielen heute schon Teile ihrer Einnahmen aus bestandsorientierten Vergütungskomponenten. Dieser Anteil wird weiter zunehmen.”

“Wir erleben derzeit eine Verschärfung der externen Rahmenbedingungen, die den Vertrieb über selbständige Handelsvertreter (§84 HGB) überproportional stark betrifft. Angestelltenvertriebe bieten demgegenüber einige interessante Argumente und haben Potential für ein Revival”, erläutert Mylius. Einer der wichtigsten Treiber dieser Entwicklung ist demnach durch das LVRG angestoßene der Wandel von hohen Abschlussprovisionen zu laufender Vergütung.

Forderung nach Provisionsoffenlegung erhöht Druck

Denn wenn auch bei selbständigen Vermittlern eine regelmäßig und unabhängig vom Neugeschäft fällige Vergütung anfalle, verliere ein relevantes Argument für die Auslagerung des Vertriebs an Bedeutung. “Auch eher abschlussorientierte Vertriebe erzielen heute schon gewisse Teile ihrer Einnahmen aus bestandsorientierten Vergütungskomponenten. Dieser Anteil wird bei weiter sinkenden Abschlussprovisionen zwangsläufig weiter zunehmen”, so Mylius.

Auch die immer wieder durch Kunden und Verbraucher geäußerte Forderung nach einer Offenlegungspflicht von Provisionen in Verbindung mit veränderten Kundenerwartungen und steigender Transparenz durch Vergleichsportale erhöhen demnach Druck auf diebestehneden Vergütungsstrukturen.

Seite zwei: Größere Flexibilität bei Provisionsverbot

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Immobilien

Quadoro kauft zwei Objekte in Finnland für offenen Fonds

Quadoro Investment GmbH, die Kapitalverwaltungsgesellschaft des offenen Publikumsfonds Quadoro Sustainable Real Estate Europe Private (Sustainable Europe), hat zwei Büroimmobilien in Tampere/Finnland für den Fonds erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Anlageberater sehen zweite Corona-Welle als größtes Risiko

Mit den anziehenden Aktienkursen hat sich auch die Stimmung im Anlagegeschäft bei Banken und Sparkassen deutlich erholt. Die Mehrzahl der Berater bewertet die aktuelle Absatzlage nach einem starken Einbruch im April nun wieder positiv. Als größtes Risiko für die laufende Erholung nennen mehr als 80 Prozent der Anlageberater eine zweite Infektionswelle. Diese Sorge wird auch von den Emittenten geteilt – auch für sie bleibt Corona vorerst die größte Gefahr.

mehr ...

Berater

Hanse Merkur führt Beratungsnavigator für Makler ein

Medienbruchfreie digitale Unterstützung im Vertriebsalltag: Die Hanse Merkur stellt unabhängigen Vermittlern eine voll digitalisierte Abwicklungs-Lösung von der Angebotserstellung bis zum Antragsversand ohne Medienbrüche zur Verfügung. Die Einführung des Beratungsnavigators ist eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen an die technischen Prozesse im vertrieblichen Alltag von Maklern und Mehrfachagenten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...