Anzeige
7. Dezember 2015, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die größten Haftungsfallen in der Pflegeberatung (Teil I)

Für viele Versicherungsvermittler ist Haftung ein immer größer werdendes Thema. Insbesondere für Maklerinnen und Makler, die – anders als der Versicherungsvertreter – für den Kunden als “treuhänder-ähnlicher Sachwalter” tätig sind. Eine dreiteilige Serie zu den relevantesten Haftungsrisiken – Teil I.

Gastbeitrag von Dr. Stefan M. Knoll, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Beratungspflicht

Dr. Stefan M. Knoll: “Pflegedürftigkeit kann jeden treffen. Ein Unterlassen der Pflegeberatung bedeutet somit eine Verletzung der Beratungspflicht.”

Aufgrund des mit seinem Kunden abgeschlossenen Geschäftsbesorgungsvertrages steht der Versicherungsmakler im Lager des Kunden und hat für ihn einen “angemessenen, individuellen Versicherungsschutz zu besorgen”.

Er muss den Kunden daher nach seinen individuellen Wünschen und Bedürfnissen befragen oder nach seiner individuellen Situation beraten.

Gesamte Risikosituation im Blick

Als Sachwalter muss er dabei die gesamte Risikosituation des Kunden gründlich untersuchen. Er muss feststellen, an welcher Stelle eine weitergehende Befragung und Beratung erforderlich sind, um vorhandene Versorgungslücken oder einen notwendigen Absicherungsbedarf – etwa im Bereich der Pflegevorsorge – zu ermitteln.

Gemäß den Paragrafen 60 und 61 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) unterliegt der Makler dabei besonderen Beratungs-,  Auswahl- und Begründungspflichten sowie auch Dokumentationspflichten.

Diese Pflichten – insbesondere aber die Beratungspflicht vor Abschluss eines Versicherungsvertrages und die Auswahl- und Begründungspflicht – können in erhebliche Haftungsfallen führen. Denn sie verlangen vom Makler, dass er

-> eine eigene, umfassende Bedarfs- und Risikoanalyse erstellt,
-> die Schutzbedürfnisse und den individuellen Versicherungsbedarf ermittelt,
-> sich nicht auf den konkreten Anlass der Beratung beschränkt, sondern
-> über eine weitergehende Befragung und Beratung den Absicherungsbedarf feststellt.

Hieraus ergeben sich sieben wesentliche Haftungsfallen für Versicherungsmakler.

Seite zwei: Haftungsfalle Nr. 1: ‚Nicht-Beratung zur Pflegevorsorge‘

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...