Anzeige
Anzeige
7. Juli 2015, 08:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa mit neuer Cyber-Police für Anwälte und Notare

Der Versicherer Axa bietet ab sofort eine Cyber-Versicherung speziell für rechtsberatende Berufsgruppen an. Da Rechtsanwälte und Notare tagtäglich mit besonders sensiblen Daten umgingen, stellten Hacker-Angriffe, Schadsoftware und Datenraub eine besondere Bedrohung für sie dar, teilte das Unternehmen mit.

Cyber-crime in Axa mit neuer Cyber-Police für Anwälte und Notare

“Eine Cyber-Versicherung ist selbstverständlich kein Freifahrtschein für den unbesorgten Umgang mit Daten. So sollten Versicherungsnehmer wöchentlich alle Daten sichern und das Backup prüfen”, raten die Axa-Experten.

Mit der neuen Police will Axa Risiken absichern, die speziell im juristischen Arbeitsumfeld auftreten können. Hierzu gehören der Ausfall der Kanzlei-Website, Datenverluste, Datenschutzverletzungen oder Imageschäden in Folge von Angriffen auf die IT.

Laut Axa versichert der neue Cyber-Versicherungsbaustein für Rechtsanwälte alle Berufsträger und Mitarbeiter einer Kanzlei sowie die beruflich genutzten EDV-Anlagen inklusive der elektronischen Endgeräte. Vom Versicherungsschutz umfasst sind demnach Eigenschäden wie beispielsweise Kosten zur Ermittlung des Schadenumfangs sowie der Ursache, zur Wiederherstellung von Daten und Beseitigung von Schadsoftware.

Darüber hinaus soll die Police Kosten für Kommunikationsberatung zur Vermeidung beziehungsweise Begrenzung von Reputationsschäden übernehmen. Mehrkosten zur Aufrechterhaltung des Kanzleibetriebes sind laut Axa ebenfalls versichert.

Die Versicherung trete auch dann ein, wenn Daten bei externen Dienstleistern gespeichert seien, also beispielsweise bei einem Cloud-Anbieter. Zudem seien die Folgen einer Datenschutzverletzung auch dann versichert, wenn Datenträger wie USB-Sticks gestohlen würden oder es zu einem anderweitigen Verlust käme.

Police “kein Freifahrtschein für den unbesorgten Umgang mit Daten”

“Eine Cyber-Versicherung ist selbstverständlich kein Freifahrtschein für den unbesorgten Umgang mit Daten. So sollten Versicherungsnehmer wöchentlich alle Daten sichern und das Backup prüfen”, sagt Dirk Kalinowski, Experte für IT- und Cyberversicherungen bei Axa. “Darüber hinaus sollte eingesetzte Software regelmäßig aktualisiert werden. Auch eine aktuelle, professionelle Antivirensoftware ist unverzichtbar”, rät der Experte.

Durch den Cyber-Versicherungsbaustein sind je Versicherungsjahr und -fall Schäden bis 100.000 Euro abgedeckt. Der Abschluss des Bausteins sei für Versicherungsnehmer schnell und einfach möglich, langwierige Prüfprozesse entfielen, betonen die Experten bei Axa. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...