Anzeige
Anzeige
19. März 2015, 08:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gewinne für den Kunden nach oben hin offen”

Dietmar Bläsing, Vertriebsvorstand der Volkswohl Bund Versicherungen, spricht über die kürzlich eingeführte Indexpolice und erklärt, warum er eine Rendite-Deckelung über einen Cap ablehnt.

Dax-Indexpolice

Dietmar Bläsing, Volkswohl Bund: “Der Kunde partizipiert, ohne sich mit Börsenkursen auseinanderzusetzen.”

Cash.: Ihr Haus hat unlängst mit der Rentenversicherung Klassik modern ein Produkt aufgelegt, dass die Renditechancen am deutschen und europäischen Aktienmarkt nutzen will. Wie sieht das Konzept konkret aus?

Bläsing: Der Kunde schließt mit Klassik modern eine klassische Rentenversicherung ab, die ihm Sicherheit bietet und bei der er die Chance auf attraktive Renditen hat. Um diese Chance zu nutzen, werden die Überschüsse eines Jahres in eine Indexbeteiligung investiert. Steigt der Index, profitiert der Kunde anteilig. Sinkt der Index aber, wird das Minus sozusagen zu seinen Gunsten “ausgebucht”. Er kann also höhere Erträge einfahren, sein Guthaben und bisherige Erträge werden jedoch nicht angetastet.

Wie rechnet sich das Produkt, schließlich garantieren Sie, dass der Kunde nicht an negativen Indexentwicklungen teilnimmt?

Wir haben uns bei Klassik modern für eine Indexquote und bewusst gegen einen Cap entschieden, der die Beteiligung an einer bestimmten Stelle stoppen würde. Damit sind bei uns die Gewinne für den Kunden nach oben hin offen. Zurzeit beträgt die Indexquote für den Dax 71 Prozent. Historisch gesehen hätte unsere Form der Indexbeteiligung in vielen Fällen höhere Erträge als die Cap-Lösung erzielt.

Wollen Sie durch den Umstand, dass Indexverluste nicht an den Kunden weitergegeben werden, sicherheitsorientierte Kunden überzeugen oder richtet sich Ihr Produkt in erster Linie an renditeorientierte Sparer?

Wir sprechen mit Klassik modern vor allem den konservativen Sparer an, der sehr an Sicherheit und Flexibilität interessiert ist. Sein Geld geht von Anfang an in das Sicherungsvermögen der Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. und bleibt dort bis zum Schluss. Obwohl er an einem Index partizipieren kann, muss er sich nicht mit Börsenkursen auseinandersetzen. Seine einmal gewählte Überschussverwendung kann er dauerhaft beibehalten, der Wechsel bleibt aber immer eine Option für ihn.

Seite zwei: “Sinkender Dax hat keine Auswirkungen auf das Guthaben”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...