Anzeige
Anzeige
25. November 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der vernetzte Berater im Zeitalter der Digitalisierung

Werden Versicherungsvermittler in zehn Jahren überflüssig sein? Fakt ist: Die Versicherungsbranche durchläuft einen Veränderungsprozess und muss sich mehr den Kundenbedürfnissen anpassen. Dazu zählt auch, dem Kunden den digitalen Kontaktkanal anzubieten, den er sich wünscht.

Gastbeitrag von Sandra Maurer, Social-Media-Managerin und Bloggerin

Digitalisierung: Der vernetzte Berater

Sandra Maurer: “Ein Berater, der es schafft, seine analogen Netzwerke ins digitale zu übertragen und keine Angst vor digitalen Veränderungen hat, wird auch weiterhin bestehen können.”

Das “face to face” Geschäft über Berater nimmt ab. Wie schaffen es Berater dennoch am Markt zu bestehen? Hier ist insbesondere eine große Unterstützung der zugehörigen Konzerne gefragt. Diese müssen ihre Berater fit machen für die Digitalisierung. Das fängt zum einen mit entsprechenden Schulungen an, aber auch einer entsprechenden Ausstattung.

Digitale Beratungsmöglichkeiten bieten

Beratungsmöglichkeiten über tablet, am besten mit personalisierten Inhalten, bei denen der Kunde Informationen über ein bestimmtes Thema oder Produkt erhält, wie zum Beispiel “Altersvorsorge” . Empfehlenswert ist, ihn namentlich anzusprechen. Daneben sollte er die Möglichkeit erhalten, Informationen zu einem späteren Zeitpunkt daheim auf dem Computer oder unterwegs auf dem Smartphone nochmal anzusehen.

Eine Kontaktaufnahme mit dem Berater muss nicht mehr nur im Versicherungsgeschäft stattfinden, sondern kann auch via Skype- einem Videochat oder einer ähnlichen Software umgesetzt werden. Einige Berater nutzen diese Funktionalität bereits jetzt schon, um zum Beispiel Kunden auf Inseln zu beraten.

Service im digitalen Zeitalter kann viele Gesichter haben, ein Kundenportal, in dem der Kunde kleine Änderungen am Vertrag oder Adressänderungen selber vornehmen kann, ist heute Standard – keine Frage. Aber Apps, die den Alltag des Versicherungskunden erleichtern, leider nicht. Noch immer bieten viele Versicherungskonzerne ihren privat Krankenversicherten Kunden nicht an, ihre Rechnungen, Rezepte oder Verordnungen über eine App einzuscannen und auf digitalem Wege zu übertragen.

 

Seite zwei: “Keine Angst vor digitalen Veränderungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...