25. November 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der vernetzte Berater im Zeitalter der Digitalisierung

Werden Versicherungsvermittler in zehn Jahren überflüssig sein? Fakt ist: Die Versicherungsbranche durchläuft einen Veränderungsprozess und muss sich mehr den Kundenbedürfnissen anpassen. Dazu zählt auch, dem Kunden den digitalen Kontaktkanal anzubieten, den er sich wünscht.

Gastbeitrag von Sandra Maurer, Social-Media-Managerin und Bloggerin

Digitalisierung: Der vernetzte Berater

Sandra Maurer: “Ein Berater, der es schafft, seine analogen Netzwerke ins digitale zu übertragen und keine Angst vor digitalen Veränderungen hat, wird auch weiterhin bestehen können.”

Das “face to face” Geschäft über Berater nimmt ab. Wie schaffen es Berater dennoch am Markt zu bestehen? Hier ist insbesondere eine große Unterstützung der zugehörigen Konzerne gefragt. Diese müssen ihre Berater fit machen für die Digitalisierung. Das fängt zum einen mit entsprechenden Schulungen an, aber auch einer entsprechenden Ausstattung.

Digitale Beratungsmöglichkeiten bieten

Beratungsmöglichkeiten über tablet, am besten mit personalisierten Inhalten, bei denen der Kunde Informationen über ein bestimmtes Thema oder Produkt erhält, wie zum Beispiel “Altersvorsorge” . Empfehlenswert ist, ihn namentlich anzusprechen. Daneben sollte er die Möglichkeit erhalten, Informationen zu einem späteren Zeitpunkt daheim auf dem Computer oder unterwegs auf dem Smartphone nochmal anzusehen.

Eine Kontaktaufnahme mit dem Berater muss nicht mehr nur im Versicherungsgeschäft stattfinden, sondern kann auch via Skype- einem Videochat oder einer ähnlichen Software umgesetzt werden. Einige Berater nutzen diese Funktionalität bereits jetzt schon, um zum Beispiel Kunden auf Inseln zu beraten.

Service im digitalen Zeitalter kann viele Gesichter haben, ein Kundenportal, in dem der Kunde kleine Änderungen am Vertrag oder Adressänderungen selber vornehmen kann, ist heute Standard – keine Frage. Aber Apps, die den Alltag des Versicherungskunden erleichtern, leider nicht. Noch immer bieten viele Versicherungskonzerne ihren privat Krankenversicherten Kunden nicht an, ihre Rechnungen, Rezepte oder Verordnungen über eine App einzuscannen und auf digitalem Wege zu übertragen.

 

Seite zwei: “Keine Angst vor digitalen Veränderungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...