Anzeige
23. November 2015, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Es muss nicht immer eine App sein

Wer als Makler in Zeiten von fortschreitender Digitalisierung und zunehmender Regulierung am Markt bestehen will, muss nicht zwangsläufig auf eine App setzen, meint Dennie Liemen. Warum Berater dennoch nicht auf moderne Kommunikationswege verzichten sollten, erklärt er in seinem Gastbeitrag.

Gastbeitrag von Dennie Liemen, Beratungswerk24 AG

Versicherungsmakler: Es muss nicht immer eine App sein

Dennie Liemen: “Früher hatten Makler das Glück, in ihrem Bezirk der Einzige ihrer Art zu sein. Dies hat sich in Zeiten von Google und Co. spürbar geändert.”

In dem kürzlich erschienenen Kommentar “Der Versicherungsmakler ohne App: Ja geht denn das?” nennt Peter Przybilla die wahrscheinlich wichtigste Priorität des Maklers: der persönliche Kontakt zum Kunden. Dafür wird nicht zwangsläufig eine App benötigt.

Ein zeitgemäßes Auftreten reicht da oftmals schon aus. Solange Makler sich nicht vor dem technischen Fortschritt der verstärkten Digitalisierung verschließen und folgende drei Maßnahmen im Hinterkopf behalten, steht der persönlichen Kontaktaufnahme zum Kunden kaum noch etwas im Weg.

Bessere Auffindbarkeit im Netz

Früher hatten Makler das Glück, in ihrem Bezirk der Einzige ihrer Art zu sein. Dies hat sich in Zeiten von Google und Co. spürbar geändert. Daher wird es immer wichtiger, einen der vorderen Plätze in den Suchergebnissen zu belegen. Um dem Ganzen etwas auf die Sprünge zu helfen, sollten sich Makler “Local SEO” auf ihre To Do-Listen schreiben.

Denn die Suchergebnisse sehen nicht für jeden Nutzer gleich aus. Sie unterscheiden sich unter anderem auch anhand des jeweiligen Nutzerstandortes. Sucht zum Beispiel ein Kunde aus Delmenhorst auf Google nach einem Versicherungsmakler, erscheinen, neben bezahlten Anzeigen, vorrangig Suchergebnisse mit einem Bezug zu seinem Standort.

Somit kann durch eine Spezialisierung, wie auf Gewerbeversicherungen beispielsweise und die Konzentration auf ein bestimmtes Gebiet, ein guter Ausgangspunkt für ein besseres Ranking geschaffen werden. Bereits 80 Prozent der Kunden suchen laut einer Studie des Suchmaschinenriesens nach lokalen Dienstleistern. Dafür greifen Nutzer vermehrt auf mobile Endgeräte zurück. Daher sollten Makler, die aktuell mit dem Gedanken spielen, die eigene Webseite überarbeiten zu lassen, darauf achten, dass die neue Seite auf diesen Endgeräten funktioniert. Sonst vergrault man den Kunden, schon bevor der erste persönliche Kontakt zustande kommt.

Seite zwei: Online-Präsenz durch eigenen Expertise stärken

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Eine App zur Kontaktaufnahme mit Kunden oder Ansprache wird sicherlich keinen übermäßigen Anteil in der Versicherungsmakler-Kunden-Kommunikation einnehmen. Gehört aber zum “Zeitgeist” ebenso wie weitere Social Media Kommunikationskanäle. Daher werden wir mit einer App für unsere Kunden an den Start gehen.

    Kommentar von Andre Perko — 24. November 2015 @ 09:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...