10. August 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebswege: Ist eine Gleichbehandlung zeitgemäß?

Vor einigen Wochen hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) das Internetvergleichsportal Check24 abgemahnt. Er fordert die Gleichbehandlung aller Vertriebswege am Markt inklusive der Internetportale. Allerdings stellt sich die Frage, ob diese Forderung überhaupt noch zeitgemäß ist.
Gastbeitrag von Gerd Kemnitz, Versicherungsmakler

Direktversicherer, Versicherungsmakler

Richtig gute Beratungsgespräche kommen erfahrungsgemäß dann zustande, wenn der Interessent bereits vorinformiert ist. Ein guter Berater kann seinen informierten Mandanten problemlos von seiner Fachkompetenz überzeugen und muss deshalb kein informatives Online-Portal fürchten.

Zu einer Gleichbehandlung zählen nach Angaben des BVK die deutliche Übermittlung der Statusinformation beim ersten Geschäftskontakt, die Durchführung einer individuellen Leistungs- und Bedarfsanalyse zur Identifizierung des Kundenwunsches sowie eine umfassende individuelle Beratungsdokumentation.

Versicherungsvertragsgesetz unterscheidet bei Vertriebswegen

Für Versicherungsvertreter und -makler sind die Beratungs- und Dokumentationspflichten im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) klar geregelt. Und obwohl bei diesen Versicherungsvermittlern der persönliche Kundenkontakt und die persönliche Beratung typisch ist, hat der Gesetzgeber Ausnahmen zugelassen, falls der Kunde keine Beratung wünscht.

Direktversicherer sind von der Beratungs- und Dokumentationspflicht grundsätzlich befreit. Dies wurde bei der Gesetzgebung damit begründet, “dass diese die Beratungspflichten praktisch nicht erfüllen können. Zudem wisse ein Versicherungsnehmer, der sich an einen Direktversicherer wendet, dass er von diesem nur eine Beratung erhalte, wenn er entsprechende Anfragen mache.” (Quelle: Düsseldorfer Vorträge zum Versicherungsrecht 2009: Beratungspflichten für Versicherungsvermittler).

Aber diese Gründe gelten in gleichem Maße auch für versicherungsvermittelnde Online-Portale. Im Gegensatz zum Direktversicherer findet der Nutzer hier meist noch eine wesentlich größere Tarifauswahl vor. Und da solche Online-Portale im gesamten VVG nicht aufgeführt sind, vermuten einige Juristen, dass diese vom Gesetzgeber lediglich übersehen wurden. So wäre eine ungewollte Gesetzeslücke entstanden, welche durch eine Analogie zu schließen wäre.

Gute Berater müssen den Online-Vergleich nicht fürchten

Natürlich besteht beim Onlineabschluss einer Versicherung immer die Gefahr, dass der Antragsteller wichtige Punkte in den Versicherungsbedingungen übersehen hat und einen Tarif wählt, der sein Risiko nicht optimal absichert. Deswegen wäre es für die meisten Verbraucher durchaus wichtig, sich vor dem Abschluss einer wichtigen Versicherung individuell beraten zu lassen.

Aber kein Verbraucher wird selbstständig im Internet nach Versicherungen recherchieren und diese online abschließen, wenn er seinen Versicherungsvermittler für kompetent hält und mit dessen Beratungen zufrieden war.

Seite zwei: Wettbewerb verzerrt

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...