Anzeige
3. September 2015, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Vermittler: Des Kunden Freund, des Vermittlers Feind?

Als “Freund des Kunden” lässt sich die neue Fintech-Szene nicht einordnen – doch sind sie umgekehrt des Vermittlers Feind?

Die Pradetto-Kolumne

Fintechs

“Es wird eine Menge Gewese um neue Beratungskonzepte, digitale Selbstverwaltung oder einen angeblichen technischen Vorsprung gemacht – doch wer genau hinschaut, findet außer innovativen App-Oberflächen weder das eine noch das andere.”

Erst kürzlich titelte Cash.Online mit der Frage “Fintech-Power für mehr Transparenz?” Tatsächlich tun die neuen Start-Ups um Friendsurance, Clark und Knip wenig mehr, als Verträge klassischer Makler einzusammeln und auf sich zu übertragen.

Gewese um neue Beratungskonzepte

Natürlich wird dabei eine Menge Gewese um neue Beratungskonzepte, digitale Selbstverwaltung oder einen angeblichen technischen Vorsprung gemacht – doch wer genauer hinschaut, findet außer innovativen App-Oberflächen weder das eine noch das andere.

120 Mitarbeiter in der Schweiz, Deutschland und Israel braucht etwa Marktführer Knip, um die ersten 80.000 Kunden verwalten zu können. Wobei “Verwaltung” bislang nicht viel mehr meint, als das Rüberholen der Verträge. Nach einer technisch effizienten Bearbeitung oder innovativen, kundenorientierten Betreuung hört sich das nicht an.

Vertragsklau gegen Provisionsabgabe

Tatsächlich kaschieren die Fintechs damit eigentlich nur, was sie eigentlich tun. Es geht um die Entwicklung “neuer Vergütungskonzepte”. Der eine kaschiert es als “Geld zurück bei Schadenfreiheit”, der nächste als “Beteiligung an der Kostenersparnis” und wieder einer spricht von “Transparenz bei der Provisionshöhe”.

Zweifellos dürfte es arg wettbewerbswidrig sein, was einige Fintechs treiben, wenn sie etwa so tun, als ob der Kunde für Schadenfreiheit belohnt wird, während doch eigentlich nur nach eigenem Gusto Provision weitergereicht wird.

Man könnte das Geschäftskonzept schlicht als Vertragsklau gegen Provisionsabgabe bezeichnen.

Seite zwei: Bestandsübertragungen erfolgen indirekt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...