27. August 2015, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintech-Power für mehr Transparenz?

Immer mehr Fintechs strömen auf den Markt für Versicherungsberatung. Laut der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners bieten sie perspektivisch “eine echte unabhängige Beratung an”. Spannend bleibt die Frage, ob die kleinen, digitalen Start-ups ihrem Anspruch, echte Transparenz am Markt herzustellen, gerecht werden können.

Fintech-Power für mehr Transparenz?

Fintechs können mittelfristig mehr Transparenz in den Versicherungsvertrieb bringen, glauben die Berater von Simon-Kucher & Partners.

Dr. Dirk Schmidt-Gallas, der bei Simon-Kucher & Partners den Versicherungsbereich leitet, sieht bei den Marktneulingen durchaus das Potenzial, für mehr Transparenz im Versicherungsmarkt zu sorgen.

Hingegen eigne sich die Honorarberatung nicht als “der Heilsbringer”, für den sie von einigen Marktteilnehmern gehalten werde, so Schmidt Gallas, denn nicht alle seien der Meinung, dass durch die Honorarberatung auch die Beratungsqualität steige.

Zweifel am vermeintlichen Heilsbringer Honorarberatung

Dies gelte insbesondere in Bezug auf die niedrigen Einkommenssegmente, betont der Versicherungsexperte, “und genau aus dieser Richtung kommt auch Schützenhilfe für die Kunden”.

Besonders kleine, digitale Start-ups böten perspektivisch “eine echte unabhängige Beratung”. Im Gegensatz zu heutigen Online-Auftritten der traditionellen Versicherer und Makler wirkten diese für den Kunden transparent und verständlich.

Im Fokus der Fintech-Unternehmen Fairr, Friendsurance oder dem Online-Versicherungsmakler Clark steht vor allem die Entwicklung neuer Vergütungskonzepte. Diese reichen von einem einfachen “Geld zurück bei Schadenfreiheit” bis hin zu einer transparenten Anzeige der Provisionshöhe.

Vor diesem Hintergrund erteilen die Simon-Kucher-Berater den Versicherern den Rat, “gerüstet” zu sein und jetzt an ihren Makler-Strategien zu arbeiten. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...