Anzeige
31. März 2015, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Germanwings-Unglück: Luftfahrt-Versicherung wird nicht teurer

Der Absturz der Germanwings-Maschine in den Alpen dürfte die Versicherungen für Fluggesellschaften nach Einschätzung von Experten nicht teurer machen. Der Markt bleibe extrem umkämpft, und die Preise in diesem Jahr wahrscheinlich trotz des großen Schadens unter Druck, schätzte die auf Versicherer spezialisierte Ratingagentur A.M. Best am Dienstag.

Germanwings in Germanwings-Unglück: Luftfahrt-Versicherung wird nicht teurer

Das zerfetzte Flugzeug kommt die Versicherer vergleichsweise billig zu stehen: Der Wert des 24 Jahre alten Airbus A320 lag laut A.M. Best nur bei 6,5 Millionen Dollar – einem Bruchteil des Neuwerts.

Schon nach den großen Flugzeugunglücken von Malaysian Airlines und der Zerstörung der libyschen Flugzeugflotte im vergangenen Jahr hätten die Versicherer wenig an der Preisschraube drehen können, schreibt Analystin Catherine Thomas. Nur direkt betroffene Fluglinien hätten höhere Prämien bezahlen müssen.

Alter Airbus günstiger für Versicherer

Der Airbus der Lufthansa-Tochter Germanwings war am Dienstag vergangener Woche auf dem Flug von Barcelona nach Düsseldorf in Südfrankreich abgestürzt. Die Ermittler gehen nach bisherigen Erkenntnissen davon aus, dass der Copilot das Flugzeug absichtlich in Sinkflug versetzte und gegen eine Felswand steuerte.

Die betroffenen Versicherer unter der Führung der Allianz müssen nun voraussichtlich die Angehörigen entschädigen und haben laut Lufthansa 300 Millionen US-Dollar (278 Mio Euro) zurückgestellt.

Das zerfetzte Flugzeug kommt die Versicherer vergleichsweise billig zu stehen: Der Wert des 24 Jahre alten Airbus A320 lag laut A.M. Best nur bei 6,5 Millionen Dollar – einem Bruchteil des Neuwerts.

Dicke Gewinne durch Fluggesellschaften

Das Geschäft mit Fluggesellschaften hatte den Versicherern jahrelang dicke Gewinne eingebracht. Zum Jahreswechsel 2014/2015 berichtete der im Luftfahrtgeschäft stark engagierte Rückversicherer Hannover Rück jedoch von einem Preisverfall um sieben Prozent.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Die besten privaten Krankenversicherer ausgezeichnet

Der “Map-Report” hat die privaten Krankenversicherer seiner jährlichen Analyse unterzogen. Mit 84,04 von 100 möglichen Punkten ging erstmals die Provinzial als beste private Krankenversicherung mit der Bewertung “mmm” für hervorragende Leistungen aus dem Test hervor.

mehr ...

Immobilien

“Core oder Core Plus – sicher bleibt sicher”

Immobilieninvestoren setzen traditionell gern auf Core-Immobilien mit wenig Risiko. Da deren Renditen gesunken sind, sind alternative Strategien gefragt, die Sicherheit und Rendite kombinieren. Gastkommentar von Markus Reinert, IC Immobilien

mehr ...

Investmentfonds

Fondshandel an Börse Hamburg weiterhin lebhaft

An der Hamburger Börse waren die Fondsumsätze auch im Februar zufriedenstellend. Von der Hausse profitierte auch der Handel mit Investmentanteilen, der momentan recht belebt ist.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hickhack um PRIIPs-Verordnung geht weiter

Verschiedene europäische Institutionen streiten weiterhin über die Detailvorschriften (“Level 2”) für einheitliche Basisinformationsblätter für “verpackte” Anlage- und Versicherungsprodukte (Packaged Retail Investment and Insurance-based Products, kurz: PRIIPs).

mehr ...

Recht

Börsenspekulation mit Budget vom Jobcenter?

Ein Grundsicherungsempfänger kann von seinem Jobcenter kein Startkapital für Börsentermingeschäfte verlangen. Dies entschied das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen.

mehr ...