27. März 2015, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Germanwings-Absturz: Airlines haften auch bei Suizid

Fluggesellschaften sind bei Unglücken unabhängig vom Verschulden der Piloten zu einer Entschädigung von bis zu 141.000 Euro pro verunglückter Person verpflichtet. Darauf weist der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hin. Im Fall der abgestürzten Germanwings-Maschine rechnen Experten mit deutlich höheren Entschädigungssummen.

Germanwings in Germanwings-Absturz: Airlines haften auch bei Suizid

Im Falle der am Dienstag mit 144 Passagieren in Südfrankreich abgestürzten Germanwings-Maschine müssen die beteiligten Versicherer laut Medienberichten mit einem Haftpflichtschaden von mehr als 150 Millionen Euro rechnen.

Die genannte Entschädigung ergibt sich laut einer GDV-Sprecherin aus dem Montrealer Übereinkommen. Demnach haften die Fluggesellschaften auch dann, wenn das Flugunglück absichtlich herbeigeführt worden sei. Werde nachgewiesen, dass die Airline das Unglück verschuldet habe, dann hafte sie unbegrenzt, so die Sprecherin gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (DPA).

Die Haftpflichtversicherung decke die Schäden ab, die Passagiere während des Fluges erlitten, und sie decke auch die Schadenersatzansprüche der Angehörigen ab. Dazu gehörten etwa Unterhaltspflichten für die Hinterbliebenen als auch die Kosten für die Beerdigung. Die Höhe der Ansprüche hänge von den Lebensumständen der Opfer ab, sie sei nicht pauschal bezifferbar. Nicht der Pilot sei im Grunde genommen versichert, sondern die Fluggesellschaft, erklärte die GDV-Sprecherin.

Haftpflichtschaden von mehr als 150 Millionen Euro erwartet

Im Falle der am Dienstag mit 144 Passagieren und sechs Crew-Mitgliedern in Südfrankreich abgestürzten Germanwings-Maschine müssen die beteiligten Versicherer laut Medienberichten mit einem Haftpflichtschaden von mehr als 150 Millionen Euro rechnen. “Bei Unglücken mit vielen Opfern aus europäischen Ländern wird meistens mit ein bis zwei Millionen Euro pro verunglücktem Passagier kalkuliert”, sagte ein Experte der “Süddeutschen Zeitung”.

Dabei hängt die Höhe der Zahlungen vor allem von der familiären Situation des Verunglückten ab. Familien, in denen beispielsweise der Hauptverdiener gestorben ist, wird eine höhere Summe zugesprochen als den Angehörigen eines Alleinstehenden.

Seite zwei: Allianz richtet Hotline für Angehörige ein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Immobilien

Teure A-Städte: Höchste Mieten für Bürofläche in Frankfurt, München und Berlin

Die deutschen A-Städte bieten für Unternehmen Prestige, qualifizierte Arbeitskräfte und die Nähe zu Dienstleistern und Geschäftspartnern. Allerdings hat das auch seinen Preis, wenn Firmen Bürofläche suchen. In den 7 größten Städten des Landes werden erwartungsgemäß die höchsten Spitzenpreise für Büroimmobilien abgerufen.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...