6. August 2015, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexpolicen: Welcher Index darf es sein?

Kritiker von Indexpolicen monieren, dass die Renditechancen der Policen besser sein könnten, wenn die Versicherer ihre Produkte am Performance-Index statt, wie meist üblich, am Kurs-Index ausrichten würden. Doch die Versicherer lassen sich bei der Wahl des “richtigen” Index auch von Marketing-Erwägungen leiten.

Aktien-Anleger-Brokerage-Index in Indexpolicen: Welcher Index darf es sein?

Ob Euro Stoxx 50, Dax oder ein Index-Mix: Die Expertenmeinungen zur Wahl des “richtigen” Index gehen auseinander.

In den meisten Indexpolicen stellt der Euro Stoxx 50 den Referenzindex dar – aber eben nur in Form des Kurs-Indexes. Dieser lässt die Dividendenrendite der Aktien unberücksichtigt. Der Performance-Index schließt hingegen die Dividenden mit ein und schneidet daher besser ab als der Kurs-Index. Im Mittel liegt die Differenz zwischen den beiden Indizes bei knapp drei Prozentpunkten im Jahr.

Die Experten vom Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) weisen allerdings darauf hin, dass die Renditeeinbußen für den Kunden keineswegs so groß sind wie die oben genannte Differenz. Zum einen fließe die Dividendenrendite ohnehin nicht eins zu eins in die Indexpolice ein, zum anderen verhindere meist der Cap, dass der Kunde den höheren Ertrag auf Basis des Performance-Indexes überhaupt zu Gesicht bekäme.

Ist der Dax überlegen?

Dr. Jürgen Voß, Vorstand der Nürnberger Lebensversicherung, ist dennoch sichtlich froh, dass er diese Debatte nicht führen muss. Der Kurs des Euro Stoxx 50 partizipiere nur an den Wertentwicklungen der Einzeltitel, nicht aber an den Dividenden, so Voß, während der Dax als Performance-Index sowohl von der Wertentwicklung der Einzeltitel als auch den Dividenden profitiere.

“Letztere machen derzeit rund 30 Prozent der Gesamtrendite des Dax aus”, sagt der Versicherungsmanager. Insbesondere im Vergleich zum Euro Stoxx 50 halte man den Dax für überlegen. Dies liege insbesondere an dem “ausgewogenen Branchenmix im Dax, während im Euro Stoxx 50 Finanztitel immer noch sehr stark vertreten sind”, so Voß weiter.

Anders als die meisten Mitbewerber berücksichtigt auch die Bonner Zurich Versicherung in ihrer neuen, seit 1. April erhältlichen indexgebundenen Einmalbeitragspolice Vorsorgegarantie Plus, eine Beteiligung der Kunden an den Dividendenrenditen.

Seite zwei: “Dividenden kommen dem Kunden zugute”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...