Anzeige
Anzeige
9. September 2015, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Versicherer fürchten Online-Vergleichsportale

Versicherer betrachten Online-Vergleichsportale momentan als die größte Bedrohung für ihr Geschäftsmodell, ergab eine aktuelle Studie. Demnach will rund ein Drittel der Gesellschaften der wachsenden Konkurrenz begegnen, indem sie Kooperationen in diesem Bereich anstrebt.

Online-Vergleichsportale: Versicherer fürchten Konkurrenz

Es gärt im traditionellen Versicherungsvertrieb: Jüngst hat der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) Klage eingereicht gegen die aus Sicht des Verbands wettbewerbswidrigen Aktivitäten des Online-Vergleichsportals Check24 – dem Marktführer in Deutschland.

Vier von zehn (41 Prozent) befragte Führungskräfte gaben an, Online-Vergleichsportale als große Bedrohung für ihr Geschäftsmodell anzusehen, reine Online-Direktversicherer stellen mit einem Anteil von 23 Prozent das zweithäufigste Bedrohungsszenario dar. Dies teilte die Business- und IT-Beratung Q_Perior auf Basis einer Befragung von mehr als 150 Führungskräften aus Erst- und Rückversicherungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit. Die Studie wurde in Kooperation mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Frankfurt School of Finance & Management durchgeführt.

Versicherer setzen auf Kooperationen

Um sich der Konkurrenz zu stellen, ergreifen einige Versicherer gewissermaßen die Flucht nach vorn und engagieren sich selbst auf dem Gebiet der Vergleichsportale. Rund ein Drittel der Studienteilnehmer gab laut Q_Perior an, im kommenden Jahr eine Kooperation mit einem Vergleichsportal eingehen zu wollen. 18 Prozent erwägen eine Beteiligung, weitere elf Prozent ein Eigeninvestment.

“Verhaltenes Interesse an der Realisierung digitaler Geschäftsmodelle”

Insgesamt zeigten die Versicherer im deutschsprachigen Raum “ein verhaltenes Interesse” an der Realisierung digitaler Geschäftsmodelle, berichten die Studienmacher. So würde die überwiegende Mehrheit diesbezüglich 2016 noch keine konkreten Aktivitäten planen, heißt es.

“Um in den kommenden Jahren im Markt zu bestehen, müssen sich die Verantwortlichen den Herausforderungen durch digitale Wettbewerber stellen und bei der Realisierung digitaler Geschäftsmodelle deutlich aktiver sein und kalkulierte Risiken eingehen”, sagt Walter Kuhlmann, Partner und Versicherungsexperte bei Q_Perior.

Q_Perior: Bedeutung der Online-Vergleichsportale nimmt weiter zu

Die Ergebnisse bestätigten, fahren die Studienmacher fort, dass sich die Versicherer “weiterhin schwer tun, sich konsequent und nachhaltig” auf das veränderte Kundenverhalten und die Diversifizierung von Produkten und Geschäftsmodellen einzustellen. Kuhlmann erwartet, dass die Bedeutung der Online-Vergleichsportale in den kommenden Jahren “für einzelne Versicherungsprodukte und Kundentypen weiter zunehmen wird”.

Versicherer müssten sich daher entscheiden, so der Experte, ob sie beispielsweise flexible und kosteneffiziente “Produktfabriken” für diverse bestehende und neue Kanäle, wie auch Onlineportale, sein wollten, oder, ob sie Kundenorientierung, Individualität und komplexe Produkte “für bestimmte anspruchsvollere Kundengruppen in den Vordergrund stellen”. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...