Anzeige
25. Juni 2015, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fallstricke bei Provisionsrückforderungen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 21. Januar 2015 (Az.: 10 AZR 84/14) weitere strenge Regeln für Provisionsrückforderungen aufgestellt. Der Fall betraf einen Angestellten eines Versicherers, er ist jedoch auf freie Makler ebenso anwendbar.

Gastbeitrag von Olaf C. Sauer, fuhrken&sauer, Fachanwälte für Arbeitsrecht

Provisionsrückforderungen

“Der Versicherer muss bei Provisionsrückforderungen sehr sorgfältig vorgehen”.

Die Klägerin war ein Versicherungsunternehmen, der Beklagte angestellter Regionaldirektor. Das Arbeitsverhältnis endete. Die Klägerin forderte angeblich zuviel gezahlte Provisionen zurück und verwies auf ihre “Provisions- und Stornohaftungsbedingungen”. Bei “Kleinstorni” bis 50 Euro bedürfe es keines näheren Vortrages.

Die Problematik

Das BAG bemängelte zunächst, dass der Versicherer nicht zwischen Brutto- und Nettobeträgen differenzierte. Gegenüber dem Arbeitnehmer könne er regelmäßig nur Nettobeträge zurückfordern, also abzüglich geleisteter Sozialversicherungsbeträge.

Ferner monierte das Gericht vertraglich unklar geregelte Provisionsbestimmungen. Auch habe das Unternehmen seine “Provisions- und Stornohaftungsbedingungen” nicht transparent eingebunden. Schließlich habe es seine Forderungen nicht schlüssig dargelegt.

Die Grundsätze der Entscheidung im Einzelnen

Das BAG hat klargestellt, dass Provisionsrückforderungen selbstverständlich beispielsweise dann zurückzuzahlen sind, wenn die jeweiligen Prämien, aus der sich die Provision nach dem Vertragsverhältnis berechnen, vom Versicherungsnehmer nicht oder nur teilweise geleistet wurden.

Insofern Provisionen “vorschüssig” gezahlt werden, heiße das eindeutig, dass die Provisionen von Bedingungen abhängen. Der Anspruch entsteht nach den gesetzlichen Grundsätzen allgemein erst dann, wenn der Versicherungsnehmer die Prämie gezahlt hat, aus der sich die Provision nach dem Vertragsverhältnis berechnet (Paragraf 87a Abs. 1 Handelsgesetzbuch).

Seite zwei: Versicherer muss bei Provisionsrückforderungen sorgfältig vorgehen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Sehr geehrte Frau Behrendt,

    herzlichen Dank für Ihren sorgfältigen Kommentar. Ganz streng genommen haben Sie natürlich recht, Versicherungsmakler ist das Unternehmen und nicht der Angestellte, wenn auch im Allgemeinen der Angestellte oft als “Versicherungsmakler” bezeichnet wird. Gerne ändern wir den Betrag, wenn es technisch möglich ist.

    Ihr Olaf C. Sauer

    Kommentar von Olaf C. Sauer — 30. Juni 2015 @ 14:43

  2. Ich habe unten stehenden Artikel mit Verwunderung gelesen. Angestellter Makler? Gibt es das…..?
    Erstaunlich, wie Sie mit Begrifflichkeiten umgehen!

    Fallstricke bei Provisionsrückforderungen

    Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat in einem jetzt veröffentlichten Urteil vom 21. Januar 2015 (Az.: 10 AZR 84/14) weitere strenge Regeln für Provisionsrückforderungen aufgestellt. Der Fall betraf einen angestellten Versicherungsmakler, er ist jedoch auf freie Makler ebenso anwendbar.

    Gastbeitrag von Olaf C. Sauer, fuhrken&sauer, Fachanwälte für Arbeitsrecht
    Provisionsrückforderungen

    “Der Versicherer muss bei Provisionsrückforderungen sehr sorgfältig vorgehen”.

    Die Klägerin war ein Versicherungsunternehmen, der Beklagte angestellter Regionaldirektor. Das Arbeitsverhältnis endete. Die Klägerin forderte angeblich zuviel gezahlte Provisionen zurück und verwies auf ihre “Provisions- und Stornohaftungsbedingungen”. Bei “Kleinstorni” bis 50 Euro bedürfe es keines näheren Vortrages.

    Die Problematik

    Das BAG bemängelte zunächst, dass der Versicherer nicht zwischen Brutto- und Nettobeträgen differenzierte. Gegenüber dem Arbeitnehmer könne er regelmäßig nur Nettobeträge zurückfordern, also abzüglich geleisteter Sozialversicherungsbeträge.

    Ferner monierte das Gericht vertraglich unklar geregelte Provisionsbestimmungen. Auch habe das Unternehmen seine “Provisions- und Stornohaftungsbedingungen” nicht transparent eingebunden. Schließlich habe es seine Forderungen nicht schlüssig dargelegt.

    Kommentar von Behrendt, Ingeborg — 29. Juni 2015 @ 14:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...