Anzeige
20. Februar 2015, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life Deutschland steigert Neugeschäft

Die deutsche Niederlassung des britischen Lebensversicherers mitteilt, konnte Standard Life Deutschland im vergangenen Geschäftsjahr bei laufenden und Einmalbeträgen zulegen. Hierzu habe unter anderem die Verabschiedung des LVRG beigetragen.

Standard Life Deutschland profitiert vom LVRG

Richard Stevenson: “Kunden suchen mehr denn je nach Lösungen, mit denen sie auch im anhaltenden Niedrigzinsumfeld attraktive Renditen erwirtschaften können.”

“Wir blicken auf ein sehr gutes zweites Halbjahr zurück. Wir haben sicherlich davon profitiert, dass nach Verabschiedung des Lebensversicherungsreformgesetzes und der Ankündigung der Garantiezinssenkung noch stärker über die Zukunftsfähigkeit klassischer deutscher Versicherungsprodukte diskutiert wird”, sagt Richard Stevenson, Chief Executive Officer von Standard Life Deutschland.

Positive Entwicklung bei bAV

“Kunden suchen mehr denn je nach Lösungen, mit denen sie auch im anhaltenden Niedrigzinsumfeld attraktive Renditen erwirtschaften können. Hier sind wir mit unseren investmentorientierten Produkten hervorragend positioniert”, so Stevenson weiter. Laut Standard Life Deutschland stiegen die laufenden Beiträge gegenüber dem Vorjahreszeitraum leicht auf 63,9 Millionen Euro (2013: 61,9 Millionen Euro), die Einmalbeiträge sogar um knapp 41 Prozent auf 103,0 Millionen Euro (2013: 73,1 Millionen Euro).

Insgesamt erreichte der Lebensversicherer ein APE-Ergebnis (laufende Beiträge eines Jahres plus ein Zehntel der Einmalbeiträge) von 74,2 Millionen Euro und übertraf damit den Vorjahreswert um 7,4 Prozent (2013: 69,1 Millionen Euro). Sehr positiv entwickelte sich laut Standard Life Deutschland im abgelaufenen Jahr die betriebliche Altersversorgung (bAV).

Leichtes Plus bei der privaten Altersvorsorge

Hier konnte der Versicherer ein APE von 17,9 Millionen Euro verbuchen und lag damit um 17 Prozent über dem Vorjahreswert von 15,3 Millionen Euro. Besonders hohe Zuwächse habe es zudem im Bereich der Gruppendirektversicherung gegeben, wo das APE mit 6,8 Millionen Euro das Vorjahresergebnis um 30 Prozent übertraf (2013: 5,2 Millionen Euro).

In der privaten Altersvorsorge meldet Standard Life Deutschland ein APE von 46 Millionen Euro, das sechs Prozent über dem Vorjahresergebnis liegt (2013: 43,4 Millionen Euro). Auch hier zeigte sich demnach die positive Entwicklung bei Einmalbeiträgen, die um 52 Prozent auf 71,6 Millionen Euro zulegten (2013: 47,1 Millionen Euro). (jb)

Forto: Shutterstock / Standard Life Deutschland

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...