Anzeige
Anzeige
31. August 2015, 16:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerbetriebe: Stornonachbearbeitung gegenüber Angestellten

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) stellt strenge Anforderungen an Soll-Saldo-Klagen gegen Angestellte im Außendienst.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Stornonachbearbeitung

Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Im Streitfall forderte ein Makler einen ausgeschiedenen Arbeitnehmer auf, den Soll-Saldo auszugleichen, der aus unverdienten Provisionsvorschüssen entstanden war. Dieser widersprach der Abrechnung.

Makler klagte Soll-Saldo ein

Der Makler klagte den Soll-Saldo in Höhe von 4.760,13 Euro ein. Er war der Meinung, die Vorschüsse seien in Höhe des Soll-Saldos zurückzuzahlen. Die Versicherungsverträge seien nicht vollzogen beziehungsweise vor Ablauf der Stornohaftungszeit beendet worden. Außerdem bedürfen Kleinstorni bis 50 Euro keiner näheren Erläuterung.

Eine Stornogefahrmitteilung sei bis zu dieser Bagatellgrenze von vornherein entbehrlich. Nach Beenden des Arbeitsvertragsverhältnisses seien Stornogefahrmitteilungen ebenfalls generell nicht geschuldet. Im Übrigen habe er in jedem Einzelfall auch eine ordnungsgemäße Nachbearbeitung der gefährdeten Verträge vorgenommen.

Der Arbeitnehmer machte unter anderem geltend, die einzelnen Umstände der Rückforderungsansprüche seien nicht hinreichend dargelegt worden. Er könne nicht erkennen, ob und aus welchen Gründen es zu Stornierungen gekommen sei und ob eine ausreichende Nachbearbeitung seitens des Maklers stattgefunden habe. Arbeits- und Landesarbeitsgericht gaben der Klage statt. Auf die Revision hat das BAG das Urteil des Landesarbeitsgerichts aufgehoben und die Sache zurückverwiesen.

Erstattungsanspruch für Arbeitnehmer

Begehre der Arbeitgeber die Rückzahlung unverdienter Provisionsvorschüsse in Höhe von 4.760,13 Euro und handele es sich bei der bezifferten Klageforderung um Bruttoarbeitsvergütung inklusive Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung, so sei die Klage schon mangels hinreichender Bestimmtheit unzulässig.

Dem Arbeitnehmer allein stehe im Falle zu Unrecht entrichteter Beiträge nach Paragraf 26 Abs. 2 und Abs. 3 Sozialgesetzbuch (SGB) IV ein Erstattungsanspruch in Bezug auf die von ihm getragenen Beiträge zu. Der Arbeitgeber könne gegen den Arbeitnehmer deshalb nur Anspruch auf Abtretung dieses gegen den Sozialversicherungsträger bestehenden Anspruchs geltend machen.

Seite zwei: Nachbearbeitungsgrundsätze maßgeblich

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Haseloff fordert Rentenangleichung statt Steuersenkung

Vor möglichen Steuersenkungen sollte nach Ansicht von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) eine Ost-West-Angleichung der Renten Vorrang haben.

mehr ...

Immobilien

Wachstumsmarkt Flexibles Wohnen

Die Flexibilität im Privat- und Berufsleben nimmt zu, darauf muss sich auch der Wohnungsmarkt einstellen. Jones Lang LaSalle (JLL) hat in Kooperation mit Berlinovo einen passenden Report zum Thema temporäres Wohnen in Berlin veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

C-Quadrat baut verstärkt auf nachhaltige Fonds

Nachhaltige Fonds kommen auch in Deutschland immer stärker in Mode. Diesen Trend hat auch C-Quadrat erkennten und engagiert sich zunehmend in dem Bereich.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance stockt Ausschüttung des IPP Fund I auf

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt eine Erhöhung der Ausschüttung ihres IPP Institutional Property Partners Fund I für 2015 auf 15,4 Prozent der Einlage an.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...