Anzeige
Anzeige
10. April 2015, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berechnungsbasis eines bAV- Zusatzausgleichs kann offen bleiben

Wird im Falle einer Ehescheidung der Versorgungsausgleich geregelt und hat der Versorgungsträger den Risikoschutz eines Ehepartners beschränkt, muss nicht bereits durch die Teilungsordnung festgelegt sein, wie sich der zusätzliche Ausgleich errechnet, so der Bundesgerichtshof (BGH).

Versorgungsträger

Es genügt, wenn der Versorgungsträger die Berechnungsgrundlage der bAV-Zusatzkompensation im Versorgungsausgleichsverfahren darlegt.

Im Rahmen des vorliegenden Verfahrens besteht Uneinigkeit zwischen dem Versorgungsträger und dem Familien- bzw. Oberlandesgericht (OLG) Bamberg über die Umrechnungsgrundlage einer Zusatzkompensation bei der Altersversorgung als Ausgleich für einen entfallenden Invaliditäts-Risikoschutz.

Konkrekt hatte der Ehemann bei seinem Arbeitgeber, dem Versorgungsträger, eine Altersvorsorge mit enthaltenem Invaliditätsschutz abgeschlossen.

Versorgungszusage gegenüber Ehefrau ohne Invaliditätsschutz

Die Versorgungszusage gegenüber der Ehefrau umfasste lediglich die Altersversorgung, aber keinen Invaliditätsschutz. Diese Asymmetrie wird durch eine “versicherungsmathematisch wertgleiche Erhöhung ihrer Altersversorgung” durch den Versorgungsträger ausgeglichen.

Durch die Scheidung der Ehe musste der Versorgungsausgleich geregelt werden. Das Familiengericht verlangte nach einer ersten Berechnung des Versorgungsträgers, den Ausgleichswert zwecks Kompensation des reduzierten Risikoschutzes zu erhöhen.

Daraufhin bemerkte der Arbeitgeber, dass der Ausgleich bereits durch eine Umrechnung des Ausgleichsbetrags in eine erhöhte Altersrente berücksichtigt werde. Sowohl das Familiengericht als auch das OLG monieren diese Art der Kompensation.

Seite zwei: OLG: Willkür bei Berechnung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...