Anzeige
Anzeige
16. Juni 2015, 10:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebsanreize: Knackpunkt Paragraf 64a VAG

In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin fest, dass Versicherer über die bestehenden Normen hinaus einen großen Spielraum für die Vermittlervergütung haben. Dieser werde durch den Paragrafen 64a VAG begrenzt. Kernaufgabe der Finanzaufsicht sei demzufolge die Bewertung, “ob sich der Versicherer im Rahmen des Paragrafen 64a VAG angemessen mit dem Thema Vertriebsanreize beschäftigt hat”.

Vertriebsanreize

Die Versicherungsunternehmen haben laut Bafin einen weiten Spielraum für die Vermittlervergütung, der indirekt durch den Paragrafen 64a Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) begrenzt werde.

Hierzulande erhalten Vermittler von ihrem Versicherer für jeden abgeschlossenen Vertrag eine Vergütung. Diese bestehe aus unterschiedlichen Komponenten: Generell zahle der Versicherer dem Vermittler eine Abschluss- und eine Bestandspflegeprovision. Außerdem könnten unter Umständen weitere Anreizzahlungen hinzukommen, wie Boni oder Reisen.

Dabei gebe es nur wenige gesetzliche Vorgaben, die die Provisionshöhe begrenzen. Hierzu zählen insbesondere der Provisionsdeckel in der privaten Krankenversicherung (PKV) und die fünfjährige Stornohaftungszeit.

Weiten Spielraum für Vermittlervergütung

Auf Seiten des Verbrauchers informiert die Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen (VVG-InfoV) die Versicherer darüber, wie sie die unterschiedlichen Kostenkomponenten, von denen die Abschlusskosten lediglich eine Position bilden, ausweisen müssen.

Allerdings hätten die Versicherungsunternehmen über diese bestehenden Normen hinaus einen weiten Spielraum für die Vermittlervergütung, der indirekt durch den Paragrafen 64a Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) begrenzt werde.

Der genannte Paragraf regele zwar nicht direkt Vergütungsfragen allerdings schreibt er vor, dass “eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation neben einer dem Geschäftsbetrieb angemessenen ordnungsgemäßen Verwaltung und Buchhaltung insbesondere ein angemessenes Risikomanagement voraussetzt”.

Seite zwei: Bewertung von Vertriebsanreizen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...