Anzeige
Anzeige
19. Januar 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VSH: Wenn Vermittlern ein Berufsverbot droht

Kündigen VSH-Versicherer schadensbedingt, kommt der Vermittler schnell unter Zeitdruck. Um nicht Gefahr zu laufen seine Zulassung zu verlieren, sollten Vermittler für den Fall der Fälle vorgesorgt haben. Es kann jeden treffen.

Gastbeitrag von Ralf Werner Barth, Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler (VSAV)

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung: Wenn Vermittlern ein Berufsverbot droht

Ralf Werner Barth: “Bei Vermittlern, denen bereits häufiger schadensbedingt gekündigt wurde, reagieren die Gesellschaften zuweilen mit Ablehnung oder Angeboten mit exorbitant hohen Prämien.”

Schadensmeldung. Manchmal nur eine kleine, manchmal auch eine größere Katastrophe! Ganz gleich, ob der Vermittler schuldhaft gehandelt hat oder nicht. Zwar rettet ihn und seinen Kunden eine ausreichend hohe Vermögensschadenhaftpflichtversicherung (VSH) vor Verlusten. Aber die Gefahr nach einer Schadensregulierung kann eine im Anschluss darauf erfolgende schadensbedingte Kündigung sein. Die Folgen für den Vermittler wären fatal: Derartige Kündigungen werden in der Regel mit einer Frist von einem Monat wirksam.

Zudem meldet der Versicherer die Beendigung des Vertrages pflichtgemäß umgehend an das Vermittlerregister. Betroffene Vermittler müssen dort innerhalb von nur vier Wochen eine neue VSH-Policenbestätigung vorlegen, damit sie ihre Registrierung aufrechterhalten können. Gelingt das nicht, steht die berufliche Existenz auf dem Spiel. Denn dann droht ein Berufsverbot.

Kein Abschlusszwang für Versicherer

Die VSH ist für Vermittler zwar eine Pflichtversicherung. Aber kein Versicherer ist verpflichtet, Vermittler zu versichern. Vor allem nicht, wenn er ihn als persona non grata, als unerwünscht, identifiziert hat. Es gibt also keinen Kontrahierungszwang. Bei Vermittlern, denen bereits häufiger schadensbedingt gekündigt wurde, reagieren die Gesellschaften zuweilen mit Ablehnung oder Angeboten mit exorbitant hohen Prämien, die der Vermittler vielleicht nicht in der Lage oder willens ist zu zahlen.

Diese Vermittler sollten unbedingt einen VSH-Makler um Unterstützung bei der Neueindeckung bitten, auch um zu erfahren wie die Versicherer die Situation und Arbeitsweise einschätzen. Denn die Welten von Vermittlern (emotional) und Schadenssachbearbeitern (faktenorientiert) sind zwei grundverschiedene.

Seite zwei: Kaum Zeit für eine Neu-Eindeckung

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...