Anzeige
22. Juni 2015, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsrecherche: Lieber Papa fragen als die Community

Bei Versicherungsfragen den Rat der Eltern einzuholen, ist jungen Leute wichtiger als die Internetrecherche oder der Austausch in sozialen Netzwerken. Dies ergab eine Umfrage der Provinzial Rheinland Versicherungen unter 1.000 Bürgern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Beratungsgespräche via Skype und WhatsApp werden eher skeptisch betrachtet.

Versicherungsrecherche: Lieber Papa fragen als die Netzgemeinde

Wenig Lust auf Beratungsgespräch via Skype und WhatsApp: Laut der Umfrage wollen zwei Drittel der Befragten erst einmal abwarten oder lehnen eine Beratung per Videochat mit einem Versicherungsexperten generell als “nicht vorstellbar” ab.

Laut der Umfrage informieren sich 73 Prozent der 18- bis 24-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen zuerst bei den Eltern und Freunden, wenn es um das Thema Versicherungen geht, in Rheinland-Pfalz sind es sogar 83 Prozent. Soziale Netzwerke und Blogs gelten hingegen nur für jeden vierten Befragten aus der Generation der “Digital Natives” als geeignete Anlaufstelle.

Selbst der heute gängige Weg der Internetrecherche über Suchmaschinen (57 Prozent) werde von den jungen Rheinländern weniger genutzt als das direkte Gespräch mit Menschen aus dem persönlichen Umfeld, teilt der Versicherer mit. Darüber hinaus holten sich 41 Prozent der 18- bis 24-Jährigen in NRW und 67 Prozent in Rheinland-Pfalz Informationen bei einem Versicherungsunternehmen oder einem Makler – am liebsten vor Ort in der Filiale, heißt es.

Eine Beratung per Videochat ist für die meisten Befragten (noch) keine Option

Zeitungen und Magazine – egal ob online oder offline – werden dagegen von der jungen Generation “kaum als Informationsquelle wahrgenommen”. Generationübergreifend ist die Zurückhaltung, wenn es um Beratungsgespräche via Skype und WhatsApp geht. Demnach wollen zwei Drittel der Befragten erst einmal abwarten oder lehnen eine Beratung per Videochat mit einem Versicherungsexperten generell als “nicht vorstellbar” ab.

“Es gibt also noch keinen Trend zur rein digitalen Kommunikation”, sagt Christoph Hartmann, Sprecher der Provinzial Rheinland. “Webchat und E-Mail sind vielen zu anonym. 80 Prozent der Rheinländer wünschen sich einen festen Ansprechpartner.” Gleichwohl sollten Versicherer die Online-Kommunikation nicht vernachlässigen, rät Hartmann, denn speziell junge Befragte zwischen 25 und 34 Jahren, die “voll im Beruf stecken und viel unterwegs sind”, seien der virtuellen Beratung gegenüber aufgeschlossen. (lk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...