Anzeige
19. Februar 2016, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz dämpft Erwartungen an 2016

Europas größter Versicherer Allianz geht nach einem Gewinnplus 2015 mit gedämpften Erwartungen ins neue Jahr. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Oliver Bäte stellte bei seiner ersten Bilanzvorlage am Freitag zwar “sehr gute Ergebnisse” auch für die Zukunft in Aussicht. Für 2016 geht er aber in allen drei Sparten eher von einem Gewinnrückgang aus.

Allianz dämpft Erwartungen an 2016

Mit seinen Erwartungen für 2016 blieb Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hinter den Erwartungen zurück. Der Manager peilt einen operativen Gewinn von 10 bis 11 Milliarden Euro an. Analysten hatten zuletzt bereits mit 10,8 Milliarden gerechnet.

Auch mit der angekündigten Dividendenerhöhung blieb der Dax-Konzern hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten nicht gut an. Im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz ging es für die Aktie um annähernd 2 Prozent nach unten. Die Allianz habe schlechter abgeschnitten als erwartet und vor allem bei der Dividende enttäuscht, sagte ein Aktienhändler. Der Allianz-Vorstand will die Ausschüttung je Aktie von 6,85 auf 7,30 Euro je Aktie anheben.

Gewinnsteigerung trotz höherer Naturkatastrophenschäden

Im abgelaufenen Jahr konnte die Allianz ihren Gewinn trotz höherer Naturkatastrophenschäden steigern. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um gut zwei Prozent auf 125 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis stieg um drei Prozent auf 10,7 Milliarden Euro, verfehlte aber die vom Vorstand im Sommer ins Visier genommene Zielmarke von 10,8 Milliarden.

Unter dem Strich kletterte der Überschuss um sechs Prozent auf 6,6 Milliarden Euro nach oben. Allerdings hatten Analysten hier mit mehr gerechnet.

Gewinnrückgang in jeder drei Konzernsparten zu erwarten

Auch mit seinen Erwartungen für 2016 blieb Bäte hinter den Erwartungen zurück. Der Manager peilt einen operativen Gewinn von 10 bis 11 Milliarden Euro an. Analysten hatten zuletzt bereits mit 10,8 Milliarden gerechnet. Doch der Vorstand geht im Schnitt in jeder der drei Konzernsparten Schaden- und Unfallversicherung, Lebens- und Krankenversicherung und Vermögensverwaltung im Vergleich zum Vorjahr von einem Gewinnrückgang aus.

Seite zwei: Vermögensverwaltung leidet unter Mittelabflüssen bei Pimco

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Verspüren wieder gesteigertes Interesse an bKV-Produkten”

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gilt unter Marktbeobachtern als “schlafender Riese”. Versicherungsmakler Siegfried Tretter sagt, worauf er bei einer bKV-Implementierung im Unternehmen achtet und was ihn an der Strategie mancher Krankenversicherer stört.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hält angesichts niedriger Zinsen an der Kündigung zahlreicher alter Verträge fest. Wer die Zuteilung aus Bausparverträgen über Jahre hinweg ablehne, ist nach Ansicht des Vorstandschefs auch nicht mehr daran interessiert.

mehr ...

Investmentfonds

Rohstoffe profitieren von Jackson Hole

In der vergangenen Woche stand an den Kapitalmärkten das Notenbanktreffen in den Vereinigten Staaten an dem Ort Jackson Hole im Vordergrund. Die Veranstaltung bewegte auch die Rohstoffpreise.

mehr ...

Berater

Postbank macht App multibankenfähig

Wie die Postbank mitteillt, können ihre Kunden ab sofort über die hauseigene App “Postbank Finanzassistent” auch ihre Konten bei anderen deutschen Banken und Bezahldiensten einsehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd-Chef: Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger

In der krisengebeutelten internationalen Containerschifffahrt kommt die Reederei Hapag-Lloyd nach den Worten von Vorstandschef Rolf Habben Jansen nicht an einer Fusion mit der arabischen UASC vorbei.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung keine Nebenleistung der Maklertätigkeit

Mit seiner überraschenden Versteegen-Entscheidung hat der BGH nicht nur das Berufsbild des technischen Maklers abgeschafft. Er stellt auch den Maklerstatus insgesamt in Frage, was kritisch betrachtet werden sollte. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...