Anzeige
Anzeige
19. Februar 2016, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz dämpft Erwartungen an 2016

Europas größter Versicherer Allianz geht nach einem Gewinnplus 2015 mit gedämpften Erwartungen ins neue Jahr. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Oliver Bäte stellte bei seiner ersten Bilanzvorlage am Freitag zwar “sehr gute Ergebnisse” auch für die Zukunft in Aussicht. Für 2016 geht er aber in allen drei Sparten eher von einem Gewinnrückgang aus.

Allianz dämpft Erwartungen an 2016

Mit seinen Erwartungen für 2016 blieb Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte hinter den Erwartungen zurück. Der Manager peilt einen operativen Gewinn von 10 bis 11 Milliarden Euro an. Analysten hatten zuletzt bereits mit 10,8 Milliarden gerechnet.

Auch mit der angekündigten Dividendenerhöhung blieb der Dax-Konzern hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten nicht gut an. Im vorbörslichen Handel beim Broker Lang & Schwarz ging es für die Aktie um annähernd 2 Prozent nach unten. Die Allianz habe schlechter abgeschnitten als erwartet und vor allem bei der Dividende enttäuscht, sagte ein Aktienhändler. Der Allianz-Vorstand will die Ausschüttung je Aktie von 6,85 auf 7,30 Euro je Aktie anheben.

Gewinnsteigerung trotz höherer Naturkatastrophenschäden

Im abgelaufenen Jahr konnte die Allianz ihren Gewinn trotz höherer Naturkatastrophenschäden steigern. Der Umsatz legte im Vergleich zum Vorjahr um gut zwei Prozent auf 125 Milliarden Euro zu. Das operative Ergebnis stieg um drei Prozent auf 10,7 Milliarden Euro, verfehlte aber die vom Vorstand im Sommer ins Visier genommene Zielmarke von 10,8 Milliarden.

Unter dem Strich kletterte der Überschuss um sechs Prozent auf 6,6 Milliarden Euro nach oben. Allerdings hatten Analysten hier mit mehr gerechnet.

Gewinnrückgang in jeder drei Konzernsparten zu erwarten

Auch mit seinen Erwartungen für 2016 blieb Bäte hinter den Erwartungen zurück. Der Manager peilt einen operativen Gewinn von 10 bis 11 Milliarden Euro an. Analysten hatten zuletzt bereits mit 10,8 Milliarden gerechnet. Doch der Vorstand geht im Schnitt in jeder der drei Konzernsparten Schaden- und Unfallversicherung, Lebens- und Krankenversicherung und Vermögensverwaltung im Vergleich zum Vorjahr von einem Gewinnrückgang aus.

Seite zwei: Vermögensverwaltung leidet unter Mittelabflüssen bei Pimco

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...